Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Bildtext Nr. 2; Montag, 5.1.2009 15:30 Uhr

Sicherheit/Empfang/Sausgruber

Traditioneller Sicherheitsempfang im Landhaus

Ehrenzeichen für besondere Verdienste auf dem Gebiete der örtlichen Sicherheitspolizei vergeben

Bregenz (VLK) – Im Rahmen des traditionellen Festakts zum Jahreswechsel für die Einsatzkräfte von Polizei, Stadt- und Gemeindesicherheitswachen sowie Bundesheer, der heute, Montag, im Landhaus in Bregenz stattgefunden hat, würdigte Landeshauptmann Herbert Sausgruber die konsequente Arbeit, die im Dienste der Sicherheit für die Menschen im Land erbracht wird. "Eine möglichst umfassende Sicherheit setzt voraus, dass die nötigen Rahmenbedingungen gegeben sind. Nur schlagkräftige Organisationsstrukturen in der Region und die Verfügbarkeit von motivierten Hilfs-, Rettungs- und Sicherheitskräften vor Ort können Sicherheit und Ordnung optimal gewährleisten", betonte der Landeshauptmann.

Der Begrüßung durch den Präsidenten der Vorarlberger Offiziersgesellschaft, Josef Müller, folgte ein Vortrag von Professor Erwin Fitz über die Militärgeschichte des Landes. Im Anschluss an die Vorstellung von Bundesheer- und Polizeiangehörigen, die im letzten Jahr befördert worden sind, überreichte Landeshauptmann Herbert Sausgruber vier verdienten Persönlichkeiten das Ehrenzeichen für besondere Verdienste auf dem Gebiet der örtlichen Sicherheitspolizei.

Neue Rahmenbedingungen

Der Schweizer Beitritt zu Schengen und Dublin vor knapp einem Monat hat auch Auswirkungen auf das Land Vorarlberg. "Gute Gründe sprechen dafür, dass durch den Entschluss der Eidgenossen der gemeinsame Grenzraum noch sicherer wird und unser Land in Sachen Sicherheit profitieren kann", betonte der Landeshauptmann. Einsatzkräfte, die bisher ortsgebunden an der Grenze kontrolliert haben, sind künftig flexibel verfügbar und können für verstärkte Schwerpunktaktionen und spezielle Streifentätigkeit in den Ballungszentren und im Transitroutennetz eingesetzt werden. Liechtenstein tritt dem Schengenraum voraussichtlich im Laufe des Jahres 2009 bei.

Landesauszeichnungen

Landeshauptmann Sausgruber überreichte im Rahmen des Festakts Auszeichnungen an vier verdiente Persönlichkeiten:

- Chefinspektor Karl Kieber war von 1983 bis 1989 in der damaligen Kriminalabteilung des Landesgendarmeriekommandos für Vorarlberg tätig. Danach war Kieber hauptamtlicher Lehrer der Gendarmerieschule Gisingen. Als Kriminalreferent beim Bezirkspostenkommando Feldkirch gelang es ihm, seine Vorstellungen eines Spuren- und Tatortsicherungsdienstes auf Bezirksebene umzusetzen und bis heute in anhaltend hoher Qualität aufrecht zu erhalten.

- Chefinspektor Bruno Metzler war elf Jahre lang stellvertretender Kommandant am Gendarmerieposten Dornbirn, ehe er den Kommandantenposten übernahm. Unter seiner Führung konnte eine Erhebungstruppe für Eigentumsdelikte eingerichtet werden, durch die in den vergangenen Jahren aufsehenerregende Straftaten und Seriendelikte geklärt werden konnten. Zudem verfügt Metzler im organisatorischen und administrativen Bereich über hervorragende Kenntnisse. Seit dem 1. Oktober 2008 leitet Bruno Metzler das Referat "Verkehr und Einsatz" im Bezirkspolizeikommando Dornbirn.

- Chefinspektor Heinrich Metzler war von 1991 bis 1997 Kommandant des Gendarmeriepostens Bregenz-Vorkloster. Seit Juli 1997 ist Metzler Kommandant der Polizeiinspektion Bregenz. Unter ihm wurde die Kriminaldienstgruppe der PI Bregenz aufgebaut, die bereits aufsehenerregende Straftaten und Seriendelikte klären konnte. Metzlers Fachkompetenz, sein großes Engagement sowie seine Verlässlichkeit haben Vorbildwirkung.

- Oberstleutnant Thomas Belec absolvierte ab dem Jahr 1985 die Ausbildung zum Offizier und anschließend die Ausbildung zum Bataillonskommandanten. Ab 1999 war er Stabsoffizier, derzeit ist Belec mit der Führung des Jägerbataillons 23 betraut. Bei zahlreichen Katastropheneinsätzen – etwa bei den Lawinenkatastrophen im Jahr 1999 in Gargellen und Lech, bei den Hochwasserkatastrophen in Bregenz und Hard im Jahr 2002 und auch bei der Hochwasserkatastrophe 2005 im Walgau, Bregenzerwald und im Klostertal - war Belec Einsatzleiter aller militärischen Kräfte.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang