Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Bildtext Nr. 16 – Audio 20 Dienstag, 20.1.2009 13:24 Uhr

Verkehr/Alkoholprävention/Sausgruber/Rüdisser

Strenge gegen Alkolenker

LH Sausgruber und LR Rüdisser appellieren an Eigenverantwortung aller Verkehrsteilnehmer

Bregenz (VLK) – Im Straßenverkehr ist strikte Zurückhaltung beim Genuss von Alkohol – noch besser der gänzliche Verzicht darauf – eine unbedingte Voraussetzung für die Sicherheit. Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Verkehrslandesrat Karlheinz Rüdisser richteten heute, Dienstag, im Pressefoyer einen Appell an das Verantwortungsbewusstsein aller Verkehrsteilnehmerinnen und –teilnehmer. Beide befürworten die in der kommenden Faschingszeit geplante verstärkte Präsenz der Exekutive.

LH Sausgruber . LR Rüdisser .

Im Jahr 2008 hatte es die Verkehrspolizei in Vorarlberg mit insgesamt 2.263 Alkoholdelikten zu tun, das sind etwa gleich viele wie im Jahr davor. Das heißt, im Schnitt wurden pro Tag sechs alkoholisierte Lenker aus dem Verkehr gezogen. Bei rund zehn Prozent aller Verkehrsunfälle mit Verletzungsfolgen war Alkohol im Spiel.

"Alkohol am Steuer ist kein Kavaliersdelikt, sondern ein schweres Vergehen", betonte Sausgruber. Ebenso wichtig wie die Überwachung des Verkehrsgeschehens sind aber auch präventive Maßnahmen. Das Verkehrskonzept des Landes habe mehr Sicherheit im Straßenverkehr zum Ziel und setze dabei insbesondere auf intensive Bewusstseinsarbeit und Verkehrserziehung, sagte Landesrat Rüdisser.

Ein Beispiel dafür ist das Projekt "Mehr Spaß mit Maß", das die Stiftung Maria Ebene auf Initiative von Land und Gemeinden in den Jahren 2004 bis 2008 durchgeführt hat. Mit der "Night-Dryver"–Kampagne, Infoveranstaltungen in Fahrschulen, Gastronomiebetrieben und Vereinen und dem alkoholfreien KENNiDI-Drink konnten viele, insbesondere junge Menschen erreicht werden. Ein Nachfolgeprojekt, unter anderem mit Schwerpunkt "Alkohol und andere Risiken im Straßenverkehr", soll noch in diesem Frühjahr starten.

Auch die Exekutive beschränkt ihre Aktivitäten nicht auf die Überwachung des Straßenverkehrs, sondern wirkt im Rahmen von Präventionsmaßnahmen in Bezug auf Alkohol am Steuer mit, so der Leiter der Verkehrsabteilung im Landespolizeikommando, Gerhard Ellensohn.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang