Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Sondertext Nr. 90 Freitag, 3.4.2009 10:15 Uhr

Wohnbau/Sanierung/Rüdisser

Sanierung – auch Bund stellt Fördermittel zur Verfügung

LR Rüdisser: Größte Energieeinsparpotenziale liegen in der Sanierung

Bregenz (VLK) – Das Land Vorarlberg hat bei der Förderung von Sanierungen eine Vorreiterrolle übernommen, informiert Landesrat Karlheinz Rüdisser. Nun zieht der Bund nach: Der private Wohnbau und die Unternehmen erhalten (bundesweit) jeweils 50 Millionen Euro an Zuschüssen für die Dämmung der Außenhülle eines Gebäudes sowie den Tausch von Heizkesseln und Fenstern. Landesrat Rüdisser begrüßt diese Maßnahme: "Hier liegen die größten Energieeinsparpotenziale, die nicht nur die Betriebskosten deutlich reduzieren lassen, sondern auch die Umwelt schonen."

Wichtig ist, so Landesrat Rüdisser, "dass die Fördergelder des Bundes zusätzlich zu den Landesförderungen in Anspruch genommen werden können." Beispiel Sanierung: Generalsanierung Eigenheim, 100.000 Euro anerkannte Kosten, Landesförderung: zinsloses Darlehen in Höhe von 80.000 Euro (bei Förderstufe 3), Laufzeit 20 Jahre – zusätzlich Bundesförderung in Höhe von 5.000 Euro.

Förderung des Bundes

Private und Unternehmen können ab 14. April 2009 um Zuschüsse ansuchen. Grundlage zur Beurteilung der Förderungsfähigkeit ist der Energieausweis, dessen Ausstellung ebenfalls gefördert wird. Unterstützt werden unter anderem die Dämmung der Außenwände und des Daches sowie die Sanierung bzw. der Austausch von Fenstern und Außentüren. Speziell für Unternehmen wird insbesondere der Einbau von Wärmerückgewinnungsanlagen, der Ersatz bestehender Heizungssysteme durch eine Biomasse-Einzelanlage und der Einbau thermischer Solaranlagen gefördert.

Bei privaten Wohnbauten, die die geforderten Standards im Wärmeschutz bereits erfüllen, werden auch die Einbindung einer thermischen Solaranlage, der Umstieg auf Holzzentralheizungsgeräte und ein Einbau von Wärmepumpen unterstützt.

Die Förderung dieser Maßnahmen kann je nach Energieeinsparungseffekt bei Betrieben bis zu 40 Prozent der Investitionskosten betragen, im Wohnbau ist eine Unterstützung von 20 Prozent bzw. maximal 5000 Euro vorgesehen.

Die Förderungsansuchen von Unternehmen können analog der bisherigen Umweltförderungsabwicklung direkt bei der Kommunalkredit Public Consulting (KPC) eingebracht werden. Private Förderungswerber können ihre Anträge auf Zuschuss bei allen Bankfilialen und Bausparkassen stellen.

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang