Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Sondertext Nr. 100; Donnerstag, 16.4.2009 13:05 Uhr

Verkehr/A 14/Korridorvignette

Korridorvignette: Die Vorteile überwiegen

Entlastung der Ortsgebiete, weniger Vignettenflüchtlinge

Bregenz (VLK) – Gut ein halbes Jahr nach Einführung der Korridorvignette für den Autobahnabschnitt von Hörbranz bis Hohenems zogen ASFINAG und Land Vorarlberg heute, Donnerstag, in Bregenz eine erste Zwischenbilanz. "Bedarf und Nachfrage sind gegeben. Die Korridorvignette trägt in moderatem Maße zur Entlastung der Ortsdurchfahrten im unteren Rheintal bei. Insgesamt überwiegen die positiven Auswirkungen", fasste Christian Rankl, Verkehrsexperte im Amt der Landesregierung, die Ergebnisse zusammen.

Im Zeitraum 1. September 2008 bis 28. Februar 2009 wurden fast 254.000 Korridorvignetten verkauft. Das lässt erwarten, dass die von der ASFINAG geschätzte und angestrebte Zahl von 300.000 bis 500.000 Korridorvignetten pro Jahr deutlich übertroffen wird. Besonders groß ist die Nachfrage in den Zeiten mit den üblicherweise stärksten Staus: An den Wochenenden und Feiertagen wurden im Schnitt 2.157 Fahrten pro Tag mit Korridorvignette gezählt, an einem durchschnittlichen Werktag waren es 1.362.

Rund ein Drittel der Fahrten mit Korridorvignette waren gewünschte Verkehrsverlagerungen vom Ortsgebiet auf die Autobahn. Die Zahl der Vignettenflüchtlinge konnte um fast 11 Prozent reduziert werden. Dadurch fuhren im Werktagsverkehr um 423 Fahrzeuge pro Tag weniger durch Bregenz, in Hard hat der tägliche Durchzugsverkehr um 207 Fahrzeuge abgenommen, an der Grenze bei Höchst um 155 und in Lauterach um 140. Dafür hat der Verkehr im Pfändertunnel um 445 Fahrzeuge pro Tag zugenommen, im Abschnitt südlich von Dornbirn um 251.

Der unerwünschte Mehrverkehr im untergeordneten Straßennetz hielt sich in Grenzen: Am Grenzübergang Hohenems/Diepoldsau wurden 167 Fahrzeuge pro Tag mehr gezählt, auf der L 204 zwischen Dornbirn und Lustenau waren es +54 und im Lustenauer Ortszentrum +27 am Tag.

Durch die besonders hohe Nachfrage an Wochenenden und Feiertagen nehmen die Experten an, dass sich die Korridorvignette zu diesen Zeiten noch deutlicher auswirkt als an Werktagen. Gezielte Erhebungen im Sommerreiseverkehr sollen Gewissheit in dieser Hinsicht bringen.

 

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang