Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Bildtext Nr. 175 – Audio 33; Freitag, 5.6.2009 12:38 Uhr

Tiere/Gesundheit/Sicherheit/Schwärzler

Einsatz üben, um für den Ernstfall gerüstet zu sein

Tierseuchenübung "Picorna 09" erfolgreich abgeschlossen

Bregenz (VLK) – Im Rahmen der internationalen Übung "Picorna 09" wurden diese Woche in Echtzeit der Verlauf und die Bekämpfung einer Tierseuche geübt. "Es hat sich gezeigt, dass – wie bei Naturkatastrophen so auch im Seuchenfall – eine enge regionale und grenzüberschreitende Zusammenarbeit zum Erfolg führt", sagte Landesrat Erich Schwärzler heute, Freitag, in seinem Resumee zum Abschluss der Übung. Die Erkenntnisse aus der "Picorna 09" sollen nun unter anderem in die Novelle des Tierseuchengesetzes einfließen.

LR Schwärzler . Dr. Erik Schmid .

Übungsannahme war ein Fall von Maul- und Klauenseuche im Betrieb des Bäuerlichen Schul- und Bildungszentrum am Rheinhof in Hohenems. Neben der raschen Sperre des Betriebes und der Einrichtung eines lokalen Krisenzentrums im Landhaus wurden auch das Bundesheer sowie Kontaktbetriebe in Tirol und Salzburg sowie jenseits der Landesgrenze in die Übung einbezogen.

Laut Landesveterinär Erik Schmid ist die MKS "sozusagen der Super-Gau in der Tierseuchenbekämpfung". Schnelles und konsequentes Handeln sei noch wichtiger, als bei allen anderen Tierseuchen; entscheidend seien die ersten Stunden des Einsatzes. "Dass vom ersten Verdacht bis zur Diagnose nur 24 Stunden vergangen sind, war eine optimale Leistung aller Beteiligten", so Schmid.

Die MKS ist für den Menschen zwar weitestgehend ungefährlich, sie ist aber extrem leicht übertragbar und verbreitet sich daher sehr schnell. Der Schaden würde vor allem darin bestehen, dass Österreich für den Export gesperrt wäre und die heimische Landwirtschaft dadurch massive Einbrüche erleiden würde, erklärte Elisabeth Marsch vom Gesundheitsministerium.

Um Einsatzkräfte und Organisationen in der Bekämpfung von Tierseuchen laufend zu schulen, schreibt die EU regelmäßige "Echtzeitübungen" vor. Die letzte Übung in Österreich war im Jahre 2004 in Niederösterreich.

 

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang