Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Text Nr. 136 Mittwoch, 5.8.2009 9:18 Uhr

Energie/Biomasse/Schwärzler

Erneuerbare Energie in Vorarlberg weiter auf dem Vormarsch

Land fördert Errichtung eines Biomasseheizwerks in Dornbirn

Dornbirn (VLK) – Mit rund 524.000 Euro wird sich das Land an den Kosten für die Errichtung des Biomasseheizwerks an der Westseite des Werkhofs in der Dornbirner Gütlestraße beteiligen. Die umweltfreundliche Anlage wird in Zukunft zahlreiche öffentliche Einrichtungen – vom Werkhof über das Krankenhaus, das Schulzentrum Lustenauerstraße bis zu den Schulen in der Innenstadt und die Stadtbücherei – mit Wärme aus selbst produzierten Hackschnitzeln versorgen. "Solche Investitionen in erneuerbare Energieformen sind nicht nur ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz, sondern sichern auch Arbeitsplätze und die regionale Wertschöpfung", freut sich Umweltlandesrat Erich Schwärzler.

Die Arbeiten an der neuen Heizzentrale sowie am nötigen Nahwärme-Leitungsnetz gehen zügig voran. Zwei Heizkessel mit 1700 und 550 KW stellen die benötigte Heizleistung zur Verfügung. An die 2,7 Kilometer lange Leitung, die vom Werkhof ausgeht, können verschiedene Projekte angeschlossen werden. Auch privaten Interessenten ist es möglich, sich an das Netz anzuschließen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 3,4 Millionen Euro.

Selbstbestimmt in Energiefragen

Mit der verstärkten Nutzung von umweltschonenden, in der heimischen Natur verfügbaren Energieträgern zeigt sich Landesrat Schwärzler zufrieden: "Jedes einzelne Projekt rückt Vorarlberg seinem Ziel, energieautonom zu werden, ein Stück näher. Es ist erfreulich, dass die Kommunen den Weg der Energiezukunft Vorarlberg engagiert mitgehen". Durch die neue Biomasseanlage in Dornbirn können pro Jahr mehr als 700.000 Liter Öl eingespart werden. Hochwertige und moderne Filteranlagen sorgen für eine schadstoffarme Verbrennung – auch hier steht der Umweltgedanke im Vordergrund.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang