Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Bildtext Nr. 275; Freitag, 11.9.2009 17:28 Uhr

Mobilität/Fahrrad/Rüdisser

Radlerparadies Vorarlberg

LR Rüdisser: Hoher Radverkehrsanteil wird weiter ausgebaut

Bregenz (VLK) - Vorarlberg ist mit 15 Prozent Radverkehrsanteil absoluter Spitzenreiter in Österreich, sagte Umweltminister Niki Berlakovich heute, Freitag, bei einem Radgipfel in Bregenz. Dieser bereits hohe Anteil soll auf 17 Prozent gesteigert werden, kündigte Verkehrslandesrat Karlheinz Rüdisser an: "Mehr als zwei Drittel aller PKW-Wege in Vorarlberg sind kürzer als zehn Kilometer, immer noch 43 Prozent sogar kürzer als fünf Kilometer - es besteht damit weiterhin großes Potenzial für kostengünstigere, gesündere und umweltfreundlichere Alternativen zum Auto".

In Vorarlberg hängen 1.100 Jobs am Fahrrad; die direkte Wertschöpfung aus der Radwirtschaft beträgt hier 53 Millionen Euro, erklärte Umweltminister Berlakovich in der gemeinsamen Pressekonferenz mit Landesrat Rüdisser Gemeindeverbandsvizepräsident Erwin Mohr, Wirtschaftskammerpräsident Manfred Rein, Susanne Oberrauch-Odar, Direktorin der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt AUVA und Martin Hagen, Geschäftsführer des Vereins Offene Jugendarbeit Dornbirn.

Ehrgeizige Ziele

Den Radbegeisterten steht ein insgesamt fast 500 Kilometer langes Wegenetz zur Verfügung. Für den Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur investiert das Land Vorarlberg (Gemeindeanteile nicht mitgerechnet) durchschnittlich rund 2 bis 3 Millionen Euro pro Jahr. Der Schwerpunkt der Radverkehrstrategie liege auf der Förderung des Alltags-Radverkehrs, sagte Landesrat Rüdisser: Die neue Radverkehrsstrategie sieht insgesamt 61 Maßnahmen vor – aufgeteilt auf die vier Bereiche Infrastruktur, Kommunikation, Kooperation sowie Innovation und Rahmenbedingungen. So wird beispielsweise ab 2010 schrittweise eine landesweit einheitliche Radwegbeschilderung umgesetzt werden.

Positive Impulse erwartet sich Rüdisser auch vom Forschungsprojekt "Landrad": 500 elektrisch unterstützte Fahrräder wurden zu einem vergünstigten Preis ausgegeben. Die Käufer - Privatpersonen, Unternehmen, Organisationen und Gemeinden - verpflichteten sich im Gegenzug, an einer Datenerhebung bis Mitte 2010 teilzunehmen.

"Wadel mit"-Finale

Getreu dem Motto "Vom Neusiedlersee bis zum Bodensee" ist am Freitag die österreichweite Kampagne "Österreichs Wadeln radeln" in Bregenz zu Ende gegangen. Im Rahmen der Tour wurde in jedem Bundesland ein Radgipfel veranstaltet. Das Interesse an der "Wadel mit!"-Tour bezeichnete Berlakovich als enorm. Es gelte zu erklären, "dass Klimaschutz cool ist, ohne dass man in die Steinzeit zurückfällt". Man werde mit Sicherheit weitere Radfahr-Kampagnen lancieren, kündigte der Umweltminister an.

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang