Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Text Nr. 185 Montag, 2.11.2009 9:33 Uhr

Soziales/Pflege/Schmid

Bewährte Serviceeinrichtung für die Pflege in Vorarlberg

Sozialfonds-Förderung für Leistungen der "connexia" im ambulanten und stationären Bereich

Bregenz (VLK) – Die connexia – Gesellschaft für Gesundheit und Pflege wird für ihre vielfältigen Service- und Koordinationsleistungen auch heuer von Land und Gemeinden aus dem Sozialfonds gefördert, teilt Soziallandesrätin Greti Schmid mit. Das Kuratorium des Sozialfonds hat dafür fast 650.000 Euro zugesagt. "Als Rechtsnachfolgerin des Institutes für Gesundheits- und Krankenpflege bewährt sich die connexia als wichtige Stütze für die ambulante und stationäre Pflege in unserem Land", so LR Schmid.

Das Vorarlberger Pflegenetz wird von drei wesentlichen Säulen getragen: Pflegende Angehörige, ambulante Dienste und stationäre Einrichtungen. Landesrätin Schmid: "Die connexia ist für das Zusammenspiel dieser Bereiche eine wichtige Koordinations- und Serviceeinrichtung und trägt dadurch entscheidend zur Qualitätssicherung bei."

Ein Schwerpunkt im ambulanten Bereich sind die vielfältigen Dienstleistungen für die Fachkräfte der Hauskrankenpflege in Form von Beratungen, Schulungen und regionalen berufsbegleitenden Treffen. Die connexia arbeitet auch in der mobilen Kinderkrankenpflege sowie an Projekten wie "Unabhängig leben im Alter" mit.

Zu den Tätigkeiten im stationären Langzeitbereich gehört u.a. die seit Anfang 2004 etablierte Bettenbörse – ein Internet-gestütztes Informationssystem, das einen Überblick über die freien Plätze in den Vorarlberger Pflegeheimen ermöglicht. Darüber hinaus war die Fachbereichsleitung u.a. bei QAP – Qualität als Prozess beratend für die Heimträger und –leiter tätig und hat auch am Pilotprojekt BESA mitgewirkt – jenes neue Arbeitsinstrument für Heime und Bewohner, das derzeit an den Vorarlberger Pflegeheimen eingeführt wird, um die Definition und gemeinsame Vereinbarung von Pflege- und Betreuungsleistungen zu erleichtern.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang