Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Bildtext Nr. 337; Dienstag, 3.11.2009 13:16 Uhr

Gesundheit/Krankheit/Neue Grippe/Wallner

Neue Grippe: Bisher milder Verlauf in Vorarlberg

32 Fälle seit April 2009 – LSth. Wallner bekräftigt

Impfempfehlung für Gesundheitsberufe und Chronisch Kranke
Bregenz (VLK) – "Die Neue Grippe verläuft in Vorarlberg bisher mild, die Zahl der Krankheitsfälle ist ansteigend" - Gesundheitsreferent Landesstatthalter Markus Wallner berichtete heute, Dienstag, im Pressefoyer über die aktuelle Lage. Seit April 2009 wurden 32 Erkrankungen gezählt, "davon kein Fall in einer größeren Gemeinschaftseinrichtung wie Schulen oder Kindergärten", informierte Wallner. Der Gesundheitsreferent bekräftigte die Impfempfehlung für Personen, die in Gesundheitsberufen tätig sind: "Auch Chronisch Kranke im Alter von sechs Monaten bis 50 Jahren sollten sich impfen lassen."

Von den bisher 32 aufgetretenen Fällen wurden fast alle zu Hause behandelt. In lediglich einem Fall war eine stationäre Spitalsaufnahme aus medizinischen Gründen nötig.

Impfempfehlung für Gesundheitsberufe und Chronisch Kranke

Seit Ende Oktober steht der Impfstoff gegen die Neue Grippe in Vorarlberg zur Verfügung. Der Pandemieplan sieht verschiedene Personengruppen zur Impfung vor. Die erste Gruppe sind die rund 14.000 Personen, die in Vorarlberg in Gesundheitsberufen tätig sind – insbesondere Spitals- und Pflegeheimpersonal, Hauskrankenpflege, Mohis sowie niedergelassene Ärzte, Apotheker und Rettungsorganisationen. "In den Spitälern haben sich bisher gut 200 Personen zur Impfung angemeldet", berichtete Landesstatthalter Wallner, "bis morgen (Mittwoch) Mittag werden die ersten 100 geimpft sein."

Die zweite Gruppe betrifft Chronisch Kranke und umfasst rund 16.000 Personen im Alter zwischen sechs Monaten und 50 Jahren, die etwa an Herzkreislauf- oder Atemwegserkrankungen leiden. Diese Gruppe soll ab kommenden Montag, 9. November geimpft werden. "Grundsätzlich sollen Impfwillige außerhalb dieser beiden Gruppen nicht abgewiesen werden", sagte Landesstatthalter Wallner.

Zum Start der Impfaktion standen in Vorarlberg 16.000 Dosen zur Verfügung, mit denen 8.000 Personen geimpft werden können, da für eine Immunisierung zwei Teilimpfungen im Abstand von drei Wochen notwendig sind. Pro Woche sollen weitere 8.000 Dosen nach Vorarlberg geliefert werden.

Infobox

Redakteur/in: (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang