Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 242; Montag, 12.4.2010 16:26 Uhr

Frauen/Wirtschaft/Schmid

Signal gegen ungleiche Bezahlung gleicher Arbeit

LR Schmid zum "Equal Pay Day" am 13. April

Bregenz (VLK) – Ein Signal gegen die Benachteiligung von Frauen in der Bezahlung ihrer Arbeit erhofft sich Landesrätin Greti Schmid vom morgigen (Dienstag) "Equal Pay Day". "Die Einkommensschere zwischen Männern und Frauen muss verringert werden. Zahlreiche Initiativen und Maßnahmen untermauern dieses Anliegen. Wir sind damit auf dem richtigen Weg, aber leider noch längst nicht am Ziel", so Schmid.

Durch die Einkommensunterschiede zwischen den Geschlechtern kommt es, dass – rein rechnerisch – Frauen im Jahr um 70 volle Arbeitstage länger arbeiten müssen als Männer. Gegenüber dem Vorjahr ist bei den vollzeitbeschäftigten Frauen eine leichte Verbesserung zu sehen, damals betrug der Unterschied sogar 73 Werktage. "Das lässt sich nur zum Teil mit Berufswahl, Ausbildung und Karenzzeiten begründen. Vielfach ist es einfach Tatsache, dass Frauen für die gleiche oder gleichwertige Arbeit weniger bekommen als Männer", sagt LR Schmid.

Sie will daher das Thema wieder intensiv auf der nächsten Frauenreferentinnenkonferenz der Länder zur Sprache bringen. Wesentliche Vorarlberger Forderungen sind, dass sich sowohl die Frauenministerin als auch die Sozialpartner noch stärker für die faire Bezahlung von Frauen und Männern einsetzen. Schmid: "Es kann nicht sein, dass frauenspezifische Arbeit schlechter honoriert wird als männerspezifische."

Die Palette der in Vorarlberg laufenden Projekte zum Thema Gleichstellung der Geschlechter ist ungemein vielfältig. Schwerpunkte sind u.a. die Vereinbarkeit von Beruf und Familie (z.B. "Meine Zeit.Meine Chance", Lehrgang Constanze, Wettbewerb "Familienfreundlichste Betriebe Vorarlbergs"), die Gleichstellung in der Erwerbstätigkeit (z.B. Spurenwechsel-Kurse, Berufscoaching für Wiedereinsteigerinnen) oder die Bildungsplanung bzw. Berufswahl von Mädchen und jungen Frauen (z.B. "MUT! – Mädchen und Technik", girls day, Mädchenimpulstage).

Mehr zum Thema auf www.equalpayday.at  

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang