Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 350 – Audio 25 Dienstag, 25.5.2010 13:05 Uhr

Umwelt/Abfallwirtschaft/Sausgruber/Schwärzler

Vorarlberger Abfallwirtschaft weiter auf Erfolgskurs

Geringste Restabfallmengen, hohe Sammelquote, moderne Deponien

Bregenz (VLK) – Das Land Vorarlberg will den erfolgreichen Weg in der Abfallwirtschaft konsequent fortsetzen. Ziel ist es, die technisch hochwertigen Deponien im Lande ökologisch und wirtschaftlich bestmöglich zu nutzen und die hohe Sammel- und Verwertungsquote, mit der Vorarlberg in Österreich an der Spitze steht, auch künftig zu halten, bekräftigten Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Landesrat Erich Schwärzler heute, Dienstag, im Pressefoyer.

LH Sausgruber . LR Schwärzler . LH Herbert Sausgruber . LR Erich Schwärzler . Harald Dreher .

Die Abfallwirtschaft habe in den letzten Jahren einen Wandel von der bloßen Entsorgung zur Ressourcenbewirtschaftung vollzogen, sagte Schwärzler. Durch eine geänderte Deponiebeschickung leiste die Abfallwirtschaft einen erheblichen Beitrag zur Reduktion der Treibhausgase und das von der Entsorgungswirtschaft, der Wirtschaftskammer und dem Umweltverband gemeinsam getragene Kooperationsmodell ermögliche die optimale Nutzung des vorhandenen Deponieraums in Lustenau-Königswiesen und Nenzing-Böschistobel. Zudem bilde das Konzept einen wesentlichen Grundstein für weiterhin sozialverträgliche Entsorgungstarife.

Erfreulich für Schwärzler: 71 Prozent des Abfalles gehen zurück in den Kreislauf, nur 29 Prozent müssen verbrannt werden. Die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger beweisen seit Jahren, dass sie Österreichs eifrigste Altstoff-Trenner sind. Zusätzlich weist Vorarlberg die geringsten Mengen an Rest- und Sperrmüll auf.

Auch bei der Verwertung von Küchen- und Speiseabfällen geht Vorarlberg einen Weg, bei dem im Sinne des Kreislaufgedankens das energetische Potential genutzt wird. Ca. 75 Prozent werden in landwirtschaftlichen Biogasanlagen verwertet. Damit sind die Landwirte ökologisch wertvolle Energiewirte.

Um das Öko-Bewusstsein der Vorarlbergerinnen und Vorarlberger möglichst früh zu fördern, sucht Abfallwirtschafts-Maskottchen RIKKI den Kontakt zu Kindergärtlern und Volksschulkindern. Im Jahr 2010 stehen insgesamt 45 Schulshows für die 3. und 4. Volksschulklassen auf dem Programm. Und 3.000 Kindergartenkinder in 71 Kindergärten erhalten regelmäßig "Post von RIKKI".

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


Pressefoyer-Unterlage



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang