Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 588 Sonntag, 5.9.2010 9:00 Uhr

Umwelt/Lebensraum/Regionen/Sausgruber

Biosphärenpark Großes Walsertal feierte zehnjähriges Bestehen

LH Sausgruber: UNESCO-Auszeichnung bringt Region wichtige Impulse

Thüringerberg (VLK) – Im Beisein von Landeshauptmann Herbert Sausgruber wurde gestern, Samstag, das zehnjährige Bestehen des Biosphärenparks Großes Walsertal in Thüringerberg gefeiert. Die Bevölkerung der Region darf selbstbewusst und mit Stolz auf die gute Entwicklung zurückblicken, sagte der Landeshauptmann: "Die Talschaft mit ihren Menschen, ihrer Kultur, ihren Produkten und ihrer Landschaft hat das UNESCO-Gütesiegel genutzt, um sich weit über die Landesgrenzen hinaus zu profilieren".

Im September 1998 fassten die Talgemeinden Blons, Fontanella, Raggal, St. Gerold, Sonntag und Thüringerberg, koordiniert von der Regionalplanungsgemeinschaft Großes Walsertal, den Entschluss, sich um das Prädikat "Biosphärenpark" zu bewerben. Zwei Jahre später, im Juli 2000, hat die Landesregierung die Errichtungsverordnung beschlossen und damit den Weg für eine Zertifizierung durch die UN-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur geebnet. Die Prädikatsverleihung erfolgte schließlich im November 2000. Seitdem wurden viele Projekte und Initiativen erfolgreich umgesetzt.

Im Einklang mit der Natur

Laut Sausgruber stellt der Biosphärenpark einen Einklang her zwischen Gesellschaft, Wirtschaft, Ökologie und Kultur. Er leiste damit einen bedeutenden Beitrag zum Erhalt und zur Weiterentwicklung des Lebensraumes. Für den Landeshauptmann ist die Talschaft zur einer "Modellregion für nachhaltige Entwicklung" geworden: "Die Erfolgsgeschichte war möglich, weil die Menschen in der Region von Anfang an hinter dem Konzept standen und sich bis heute mit großem Engagement in die konkreten Projekte und Ideen einbringen". Daher habe das Projekt auch vom Land tatkräftige Unterstützung erfahren, sagte Sausgruber.

Zusammenhalt gestärkt

Erfreut über die Entwicklung zeigte sich der Obmann der REGIO Großes Walsertal und des Biosphärenparkkuratoriums, Josef Türtscher: "Die Region ist über die unmittelbare Umgebung hinaus zu einem Begriff geworden, der für anerkannte Qualität und für Zusammenarbeit der Gemeinden und Berufsgruppen steht". Im vergangenen Jahr hat eine Jury das Große Walsertal zu Österreichs bester Tourismusdestination für Naturschutz gekürt. Der Biosphärenpark erhielt den EU-Preis "European Destination of Excellence" (EDEN).

90 Prozent naturnahe Landschaften

Biosphärenparks wurden von der UNESCO 1976 eingeführt. Sie sollen dazu beitragen, in allen Teilen der Welt großflächige, repräsentative Ausschnitte von Natur- und Kulturlandschaften zu erhalten. Gemeinsam mit der ansässigen Bevölkerung werden Konzepte zum Schutz und zur nachhaltigen Entwicklung der Region erarbeitet und umgesetzt. Der Biosphärenpark Großes Walsertal umfasst 192 Quadratkilometer. 90 Prozent davon sind naturnahe Landschaften. Mehr Informationen zum Biosphärenpark Großes Walsertal sind unter www.grosseswalsertal.at abrufbar.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang