Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 176 Mittwoch, 23.3.2011 19:00 Uhr

Wirtschaft/Tourismus/Sausgruber

Neue Pendelbahn "Funifor" der Seilbahn Bezau offiziell eröffnet

LH Sausgruber: Beachtlicher Innovationsschritt kommt der ganzen Region zugute

Bezau (VLK) – Die neu errichtete Pendelbahn der Seilbahn Bezau, die Anfang November ihren Betrieb aufgenommen hat, sowie das neue Panoramarestaurant bei der Bergstation sind heute, Mittwoch, im Beisein von Landeshauptmann Herbert Sausgruber in feierlichem Rahmen offiziell eröffnet worden. "Die Verbesserung der Qualität im Angebot sichert nicht nur der Marktgemeinde Bezau sondern der gesamten Region gute Entwicklungschancen", betonte Sausgruber. Rund 10 Millionen Euro wurden investiert.

Nachdem die alte Kabinenbahn nach 55 Jahren unfallfreiem Betrieb nicht mehr den heutigen Anforderungen entsprochen hatte und die seilbahnrechtliche Konzession ohnehin im Jahr 2014 abgelaufen wäre, starteten 2009 die Planungen für einen umfassenden Neubau. Unter Mithilfe heimischer Investoren wurde im vergangenen Jahr die alte Seilbahn durch eine moderne Funifor-Pendelbahn ersetzt. Tal-, Mittel- und Bergstation sind neu errichtet worden. Jetzt bietet die Bahn Platz für 60 Fahrgäste, pro Stunde können 360 Personen befördert werden. Ebenfalls neu erbaut wurde das Panoramarestaurant bei der Bergstation, das 150 Sitzplätze innen sowie bis zu 250 Sitzplätze auf der Terrasse bietet.

Vorarlberg setzt auf Qualität

Mit der neu errichteten Seilbahn habe Bezau eine wichtige Maßnahme zur Verbesserung von Qualität und Komfort gesetzt, sagte der Landeshauptmann. Die erfreulichen Gästezahlen in den ersten Monaten seit Inbetriebnahme würden zeigen, dass sich die Region für den Wettbewerb mit anderen Tourismus-Destinationen gut gerüstet habe und seine Attraktivität noch einmal deutlich ausbauen konnte. "Investitionen in die Tourismus-Infrastruktur kommen nicht nur den Gästen, sondern immer auch dem Lebensraum und der Lebensqualität der vor Ort lebenden Menschen zugute", so Sausgruber weiter.

Attraktive Freizeit-Infrastruktur

Entsprechend positiv wertet auch das Gemeindeoberhaupt von Bezau, Bürgermeister Georg Fröwis, den Modernisierungsschub: "Die neue Seilbahn ist eine attraktive Ergänzung der Freizeit-Infrastruktur der Marktgemeinde Bezau und für die ganze Region Bregenzerwald von besonderer Bedeutung". Der Aussichtspunkt auf der Baumgartner Höhe werde sich in Zukunft noch stärker zum Besuchermagneten entwickeln, ist Fröwis überzeugt. Seiner Meinung nach zählt die Erschließung des Naherholungsgebietes Sonderdach-Baumgarten-Niedere zu den Meilensteinen der Dorfentwicklung. "Auf unserem Hausberg erwartet die Besucher ein überwältigender Blick auf die Bregenzerwälder Bergwelt, den Bodensee, den Vorderwald und das Allgäu", schwärmt der Bürgermeister.

Wertschöpfung in Region gehalten

Als erfreulich wertet LH Sausgruber den Umstand, dass bei den erforderlichen Bauarbeiten an Bahn, Stationen und Restaurant fast ausschließlich heimische Unternehmen zum Zug gekommen sind: "Wenn Aufträge, Nachfrage und Wertschöpfung im Land bleiben, kommt das zuallererst den Menschen in der Region zugute". Die Bahn ist barrierefrei und behindertengerecht ausgeführt. Sie bietet im Ganzjahresbetrieb den Gästen zahlreiche Möglichkeiten der Erholung. Zudem ist die Seilbahn an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden. Im Stundentakt lässt sie sich vom Ortszentrum aus per Bus erreichen. Die Anlage ist täglich ab 9 Uhr in Betrieb. Nähere Auskünfte sind im Internet unter http://www.seilbahn-bezau.at abrufbar.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang