Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 236; Donnerstag, 7.4.2011 9:51 Uhr

Politik/Landtag/Jubiläum/Vortrag

Lange Tradition in Sachen Eigenständigkeit

Vortrag im Rahmen des Jubiläums "150 Jahre Landtag" am 13. April im Landesarchiv

Bregenz (VLK) – Das Jubiläum "150 Jahre Landtag" räumt der Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Vorarlberger Landesparlaments und seiner Aufgaben breiten Raum ein. Eine besondere Rolle in der Vorgeschichte des Landtags spielten die Landstände, denen eine Vortragsreihe im Vorarlberger Landesarchiv in Bregenz (Kirchstraße 28) gewidmet ist. Den Auftakt macht am Mittwoch, 13. April 2011, um 17.00 Uhr Johannes Dillinger mit seinem Vortrag "Bäuerliche Landstandschaft im deutschen Südwesten".

"Eigenständigkeit und Selbstbestimmung durch das Nützen regionaler Spielräume haben in Vorarlberg lange Tradition", sagt Landtagspräsidentin Bernadette Mennel. In Vorarlberg haben schon die frühen Landstände des ausgehenden Mittelalters das Volk gegenüber dem Landesfürsten repräsentiert.

Ähnlich wie in Vorarlberg und Tirol genossen die Bauern in einigen Territorien im Süden der heutigen Bundesrepublik Deutschland schon vor dem 19. Jahrhundert politische Mitbestimmungsrechte. Sie hatten das Recht auf Repräsentation bei den Landtagen einiger Fürstenstaaten. Johannes Dillingers Vortrag erläutert die Entstehung und die unterschiedlichen Formen, den diese politische Repräsentation der Landbevölkerung annahm. Dabei wird gezeigt, dass die Bauern sich nicht nur mit den adeligen Landesherren, sondern auch mit den Städten auseinandersetzen mussten, um ihre Rechte zu bewahren. Es wird kritisch untersucht, inwieweit die bäuerliche Landstandschaft im deutschen Südwesten als frühe Form demokratischer Mitbestimmung verstanden werden kann.

Johannes Dillinger, geboren 1968 in Saarlouis, studierte Geschichte, katholische Theologie und Pädagogik. Der deutsche Historiker und Hochschullehrer befasst sich vor allem mit der frühen Neuzeit und habilitierte 2006 mit der Monografie "Die politische Repräsentation der Landbevölkerung. Neuengland und Europa in der Frühen Neuzeit". An Arbeiten und Artikeln veröffentlichte Dillinger u.a. "Die politischen Mitspracherechte der Landbevölkerung im Deutschen Südwesten, 15. bis 18. Jahrhundert", "Die politischen Mitspracherechte der Landbevölkerung. Württemberg, Baden-Baden und Schwäbisch-Österreich im 15. bis 18. Jahrhundert" und "Die Vertretung der Bauern auf den Landtagen Kurtriers" (Kurfürstentum Trier).

Der Vorarlberger Landtag möchte mit den Bürgerinnen und Bürgern des Landes verstärkt in Kontakt treten. Die Bevölkerung ist daher zu sämtlichen Veranstaltungen herzlich eingeladen.

Landtagsdirektion, Römerstraße 15, 6901 Bregenz, Telefon 05574/511-30005, E-mail landtag@vorarlberg.at, Internet www.vorarlberg.at/landtag  

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang