Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 274; Mittwoch, 20.4.2011 9:25 Uhr

Gesellschaft/Bürgerrat/Schwärzler

Was brennt Vorarlberg unter den Nägeln?

Erster landesweiter Bürgerinnen- und Bürger-Rat durchgeführt

Götzis (VLK) - Was sind die wirklich wichtigen Themen die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger beschäftigen? Dieser Frage stellte sich kürzlich der erste landesweit einberufene Bürgerinnen- und Bürger-Rat. Zwölf per Zufallsprinzip ausgewählte Personen diskutierten die Bedeutung gesellschaftspolitischer Auseinandersetzung.

Zu Beginn des BürgerInnen-Rates im Jugend-und Bildungshaus Arbogast wurden unterschiedliche Themen gesammelt – "Die Ohnmacht der Bürger" war schlussendlich das "brennendste" Anliegen für die Teilnehmenden. Nach Einschätzung der Teilnehmenden gibt es zu wenige Mitbestimmungsmöglichkeiten für Bürger und Bürgerinnen. Die Herausforderung liegt vor allem darin, qualitätsvolle Möglichkeiten zu schaffen, die die Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern bei politischen Entscheidungsprozessen möglich macht. Der erste landesweite BürgerInnen-Rat hat dahingehend einige Ideen entwickelt: Von der Stärkung direkter Demokratie, bis hin zur Gründung von "Problemlösergruppen".

Aktive Bürgerinnen und Bürger für eine lebenswerte Zukunft aller

Ein Vorteil des BürgerInnen-Rats ist die soziale Durchmischung: Aufgrund der Zufallsauswahl der Teilnehmenden handelt es sich um eine vielfältig zusammengesetzte Gruppe – vom Schichtarbeiter, über die vierfache Mutter bis hin zum Manager. Dadurch entstehen vielfältige Sichtweisen, die entscheidend sind für die Gestaltung einer lebenswerten Zukunft. "Die Herausforderungen, vor denen Land und Gemeinden stehen, wachsen rasch. Bürgerbeteiligung ist ein wichtiges Instrument, um gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Dann stehen die Chancen gut, dass es uns gelingen wird, Zukunft lebenswert zu gestalten", sagte Landesrat Erich Schwärzler, der an der öffentlichen Ergebnispräsentation des BürgerInnen-Rates teilgenommen hatte.

Nach dem gelungenen Start wird das Büro für Zukunftsfragen auch weiterhin landesweite BürgerInnen-Räte organisieren. Ausführliche Informationen unter www.vorarlberg.at/beteiligung
Kontakt: Michael Lederer, Amt der Vorarlberger Landesregierung, Büro für Zukunftsfragen,
T 05574/511-20614, E michael.lederer@vorarlberg.at

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. Datenschutz
© Land Vorarlberg
Seitenanfang