Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 343 Dienstag, 10.5.2011 15:34 Uhr

Landtag/Europa/Bundesrat/Mennel

Netzwerkbildung zur Durchsetzung regionaler Interessen

LTP Mennel beim Europatag des Bundesrates in Linz

Linz (VLK) – "Bei der Durchsetzung regionaler Interessen auf europäischer Ebene ist die Netzwerkarbeit ein wesentlicher Bestandteil", sagte Landtagspräsidentin Bernadette Mennel bei der Europakonferenz, die gestern (Montag) in Linz zu Ende ging. Erstmals tagte dabei der Bundesrat außerhalb von Wien. Hauptinhalt der Tagung war die Mitbestimmung der Länder und Landtage in EU-Angelegenheiten.

Vorarlberg ist bereits 2005 als erster Landtag Österreichs dem damals neu gegründeten Subsidiaritätsnetzwerk des Ausschusses der Regionen beigetreten. Ziel war es, so Mennel, in einer Art Pilotmodell Vorhaben der Europäischen Union auf ihre Verträglichkeit mit dem Subsidiaritätsprinzip zu prüfen. Dieser "Frühwarnmechanismus" wurde im Lissabon-Vertrag verankert.

Der EU-Ausschuss des Vorarlberger Landtags, der hier eine Vorreiterrolle einnimmt, führt seither anhand des jährlich vorgelegten legislativen Arbeitsprogramms der EU-Kommission zu bestimmten landesrelevanten Themen diese Subsidiaritätsprüfungen durch. Einwände werden den anderen Partnern in den Ländern zugeleitet, um möglichst breite Zusammenarbeit zu gewährleisten. LTP Mennel: "Es hat sich erwiesen, dass mit der frühzeitigen Befassung von EU-Materien und deren konsequenter Weiterverfolgung die Länder Verbesserungen durchsetzen können."

Gerade als kleines Land müsse Vorarlberg notwendige Netzwerkarbeit betreiben, um auf europäischer Ebene seine Vorstellungen umsetzen zu können. LTP Mennel nannte hier die Patientenrichtlinie der EU, in die auf Vorschlag Vorarlbergs zwei Vorschriften aufgenommen wurden, welche die Kostenverrechnung gegenüber ausländischen Patienten sowie die Aufnahmepflichten ausländischer Patienten in die heimischen Spitäler genauer regeln. Hier hätten sich die Länder in einer gemeinsamen Position erfolgreich durchgesetzt.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang