Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 541; Dienstag, 5.7.2011 8:48 Uhr

Umwelt/Wasser/Renaturierung/Hard/Schwärzler

Ökologische Maßnahmen am Harder Dorfbach

Spatenstich zu Renaturierung am Dienstag, 5. Juli 2011

Hard (VLK) – Der Harder Dorfbach wird renaturiert. "Ziel des Projektes ist eine ökologische Aufwertung des Gewässers mit Verbesserungen der Sohle und der Uferbereiche. Die standortstypische Vegetation und der Fischlebensraum sollen gefördert werden," informiert Landesrat Erich Schwärzler. Der Bach wird an einigen Abschnitten zugänglich gemacht und kann zukünftig als Naherholungsraum genutzt werden.

Die Gesamtkosten für das Projekt betragen 1,3 Millionen Euro mit einer Kostenaufteilung von 60 Prozent Bund, 30 Prozent Land und zehn Prozent Gemeinde. "Ziel des vom Lebensministerium geförderten Projektes ist es, die strukturellen Belastungen im Bach zu beseitigen und den guten ökologischen Zustand wieder herzustellen. So kann das Gewässer wieder als Lebensraum für Mensch und Natur dienen", informiert Umweltminister Niki Berlakovich.

"Die Abstürze im Dorfbach werden entfernt, die Gewässerbreite verschmälert und die Schlammsohle entfernt“, betont Bürgermeister Harald Köhlmeier, "zukünftig fungiert der Dorfbach auch als Lebensader im Harder Dorfzentrum." Die Marktgemeinde Hard hat in den vergangenen Jahren mit Unterstützung der Abteilung Wasserwirtschaft im Amt der Landesregierung das Renaturierungsprojekt Harder Dorfbach planen lassen. Das rund 720 Meter lange Projekt (von der Mündung in den Hafen Dorfbach bis oberhalb der Firma Wolff) soll ab Juli bis Ende 2011 realisiert werden. Der Spatenstich erfolgt heute, Dienstag. Es ist das erste Projekt einer Gemeinde in Vorarlberg, welches im Rahmen der Förderung Gewässerökologie nach dem Umweltförderungsgesetz durch das Lebensministerium finanziert wird.

Im Gegensatz zu einem "klassischen" Hochwasserschutzprojekt stehen bei diesem Projekt ökologische Aspekte im Vordergrund. Die Wasserabfuhr bei Hochwasser bleibt dennoch gewährleistet.

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang