Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 633; Montag, 5.9.2011 8:41 Uhr

Wissenschaft/Bildung/Sausgruber/Kaufmann

Gaststudierende aus 16 Ländern an der Fachhochschule Vorarlberg

LH Sausgruber und LR Kaufmann: Gute Positionierung im internationalen Hochschulnetzwerk

Dornbirn (VLK) – Im beginnenden Wintersemester absolvieren 61 Gaststudierende aus 16 Ländern ein Auslandssemester an der Fachhochschule in Dornbirn. Im regen Interesse an einem Studienaufenthalt in Vorarlberg sehen Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Landesrätin Andrea Kaufmann eine klare Bestätigung für die gute Positionierung der Ausbildungsstätte im internationalen Hochschulnetzwerk.

Die meisten Gaststudierenden – insgesamt zwölf – kommen aus Finnland. Dahinter liegen Norwegen (9), Mexico (7), die Niederlande (6) und Südkorea (5). Aus Deutschland, Russland und Schweden kommen jeweils vier Studentinnen und Studenten. Jeweils zwei Studierende sind aus Belgien und Spanien. Die übrigen Herkunftsländer sind Schweiz, Chile, Frankreich, Indien, Japan und Polen. "Vom Austausch profitieren beide Seiten. Die ausländischen Studierenden sammeln neue Erfahrungen und vertiefen ihre Fremdsprachenkenntnisse. Zugleich wird die internationale Ausrichtung der Fachhochschule Vorarlberg weiter verstärkt", erläutert der Landeshauptmann. Der Anteil der Gaststudierenden beträgt rund sechs Prozent. Insgesamt liegt die Quote ausländischer Studierender an der FHV im Schnitt bei rund 20 Prozent.

Verschiedene Motive

Viele Gaststudierende entscheiden sich aufgrund von Empfehlungen an der Stammhochschule für ein Auslandssemester an der FH Vorarlberg. "Von anderen Studierenden und Professoren wurde mir die FH Vorarlberg sehr empfohlen, da alles sehr gut organisiert ist und der Studiengang hohes Niveau hat. Generell ist mir gesagt worden, dass es in Vorarlberg ein ähnliches System wie in Finnland gibt: viele Projekte und praktisches Arbeiten", erklärt etwa Manako Takahara aus Japan, der im kommenden Wintersemester 2011/2012 in Dornbirn Lehrveranstaltungen im Studiengang Mechatronik besuchen wird.

Neben der hohen Qualität der angebotenen Kurse sind auch die gute Lage Vorarlbergs im Herzen Europas sowie die attraktiven Möglichkeiten, die das Land in Sachen Freizeitgestaltung zu bieten hat, überzeugende Argumente. So meint etwa Julio Vargas Garcia aus Mexico: "Die FH hat einen guten Ruf. Zudem habe ich viel über die tolle Landschaft gehört und gelesen. Deshalb habe ich mich entschieden, mein Auslandssemester hier zu verbringen". Viacheslav Mukhin, Gaststudent aus Russland, will an der Fachhochschule seine Sprachkenntnisse verbessern und Land und Leute näher kennenlernen. "Vielleicht kann ich in der Zeit in Vorarlberg Kontakte für die Zukunft knüpfen", hofft Mukhin.

Im abgelaufenen Studienjahr waren 89 Gaststudierende aus 24 Nationen für ein Semester lang in Dornbirn. Seit Beginn der Austauschprogramme haben 924 Gaststudierende an der FHV studiert.

Lob für International Office

Lobende Worte finden die Studentinnen und Studenten für das International Office der Fachhochschule, das mit der Umsetzung der Aktivitäten im Bereich Studierendenmobilität betraut ist. Das Office wurde drei Mal in Folge mit dem E-Quality-Label ausgezeichnet. 2008 und 2009 erfolgte zudem die Verleihung des Life Long Learning Awards. "Mit ihrem vorbildlichen Einsatz tragen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entscheidend zur weiteren Etablierung der FHV als internationale Top-Ausbildungsstätte bei", freut sich die für Wissenschaft und Weiterbildung zuständige Landesrätin Kaufmann.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang