Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 858 Dienstag, 15.11.2011 16:45 Uhr

Wirtschaft/Vergabewesen/Wallner/Rüdisser

Weiterhin höhere Schwellenwerte bei Vergaben

LSth. Wallner und LR Rüdisser begrüßen Verlängerung der Schwellenwerte-Verordnung

Bregenz/Wien (VLK) – Der Bund hat heute (Dienstag) auf Drängen der Länder die Schwellenwerte-Verordnung verlängert. Die höheren Schwellenwerte bei Vergaben bleiben damit bis Ende 2012 in Kraft. Landesstatthalter Markus Wallner und Wirtschaftslandesrat Karlheinz Rüdisser begrüßen diese Entscheidung: "Davon profitiert die heimische Wirtschaft."

Die höheren Wertgrenzen für eine Auftragsvergabe der öffentlichen Hand ermöglichen eine Direktvergabe im Baubereich bis zu 100.000 Euro, bei einer Vergabe in einem nicht-offenen Verfahren bis zu einer Million Euro. Zuvor lag der Schwellenwert für Direktvergaben bei 40.000 bzw. 120.000 Euro. "Diese Regelung hat sich in der Praxis sehr bewährt", informiert Landesrat Rüdisser: "Die Projekte konnten unbürokratisch und rasch abgewickelt und Aufträge im Land gehalten werden." Von der Beibehaltung dieser höheren Schwellenwerte profitieren insbesondere Klein- und Mittelbetriebe in der Region, betont Landesstatthalter Wallner.

Gemeinsamer Brief an Bundeskanzler Faymann

In einer länderübergreifenden Initiative haben die Wirtschaftslandesräte (außer Wien) in einem Schreiben an Bundeskanzler Werner Faymann Anfang November die Beibehaltung der bisherigen höheren Schwellenwerte gefordert. Darin führten die Ländervertreter unter anderem an, dass Vergabeverfahren nur ökonomisch sinnvoll sind, wenn der Auftragswert entsprechend hoch ist, da Vergabeverfahren aufwändig und kostenintensiv sind. Die höheren Schwellenwerte für Direktvergaben haben dazu beigetragen, dass heimische Unternehmen die Konjunkturkrise der vergangenen zwei Jahre leichter bewältigen konnten. Damit leistete die Schwellenwertverordnung indirekt auch einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Kaufkraft und zur Vermeidung höherer Arbeitslosenzahlen, betonten die Landesräte in ihrem Schreiben.

Neues Bundesvergabegesetz

Parallel zur Verlängerung der Schwellenwerte-Verordnung hat der Ministerrat heute ein neues Bundesvergabegesetz beschlossen, das künftig die von der EU-Kommission nur als Antikrisen-Maßnahme zugelassene Schwellenwerte-Verordnung - wenn sie dann tatsächlich Ende 2012 ausläuft - ersetzen soll. Einerseits wird in der Novelle die Zulässigkeit der formfreien Direktvergabe im Vergleich zur Rechtslage vor der Schwellenwerte-Verordnung von 40.000 auf 50.000 Euro erhöht. Andererseits ist ein neues vereinfachtes Verfahren der "Direktvergabe mit vorheriger Bekanntmachung" vorgesehen. Dieses ist künftig bei Liefer- und Dienstleistungsaufträgen bis 130.000 Euro zulässig, bei Bauaufträgen bis 500.000 Euro.

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang