Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 954 Montag, 19.12.2011 17:07 Uhr

Landtag/Bildung/Schülerparlament/Stemer/Mennel

Hohes Engagement beim Schülerparlament

LTP Mennel und LR Stemer beim 1. Vorarlberger Schülerinnen- und Schülerparlament 2011/12

Bregenz (VLK) – Themen wie Mitsprache bei den Zug- und Busverbindungen, die Zentralmatura, Männer an den HLWs bis hin zu mehr Mitbestimmung im Unterricht and Anti-Rassismus-Arbeit an Schulen standen auf der Tagesordnung des heutigen (Montag, 19. Dezember) Schülerinnen- und Schülerparlaments. Über 50 Schülervertreterinnen und –vertreter befassten sich bei ihrer Sitzung im Plenarsaal des Landtags unter Vorsitz von Leander Fritsche und Claudia Satler mit insgesamt 20 Anträgen.

Landtagspräsidentin Bernadette Mennel und Schullandesrat Siegi Stemer betonten zu Beginn des ersten Vorarlberger Schülerinnen- und Schülerparlaments im Schuljahr 2011/12 die erfreuliche Entwicklung, die Vorarlbergs Schülervertretung genommen habe. Das SchülerInnenparlament sei eine starke Interessensvertretung, behandle in hoher Professionalität immer wieder eine breite Palette von Anträgen von schul- und gesellschaftspolitischer Relevanz und trage einen wesentlichen Teil zu einer funktionierenden Schulpartnerschaft bei. Sowohl Mennel als auch Stemer versicherten, dass die Anregungen aus der Sitzung über den Kultur- und Bildungsausschuss des Landtags wieder Eingang in die landespolitische Arbeit finden und auf ihre Umsetzungsmöglichkeiten geprüft würden.

Mit hohem Engagement vertraten die Schülerinnen und Schüler ihre Anliegen. So regte etwa Sarah Giesinger von der HLW Rankweil an, es auch der männlichen Jugend zu gestatten, alle HLW’s zu besuchen. Ronja Mathis (HTL Dornbirn) forderte ein eindeutiges Verbot von Nachsitzen und Dara Jochum (PG Riedenburg) beantragte mehr Mitbestimmung im Unterricht. Marianne und Larissa Nenning (BORG Egg) sprachen sich für einen "Tag der Toleranz" und Anti-Rassismus-Arbeit an den Schulen aus. Probleme im ÖPNV sprach Kilian Schöch (SPG Dornbirn) an. Er forderte eine Mitsprache bei den Bus- und Zugverbindungen, um hier die Bedürfnisse der Schüler besser berücksichtigen zu können.

Zentralmatura

Nicht zu beanstanden sei an und für sich die Grundidee der Zentralmatura, stellte Marina Hagen (BG Lustenau) fest. Die Schulbücher seien jedoch in keiner Weise an die Zentralmatura angepasst, Lehrkräfte seien gezwungen, aus wenigen Informationen einen halbwegs passenden Unterrichtsstoff zusammenzusuchen. Hagen beantragte verpflichtende Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer außerhalb der Unterrichtszeiten, eine Anpassung des Unterrichtsmaterials und eine Verschiebung der Zentralmatura um zwei bis drei Jahre.

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang