Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 172 Donnerstag, 8.3.2012 14:33 Uhr

Energie/AKW/Schweiz/Wallner/Schwärzler

AKW Mühleberg: Vorarlberg sieht sich in Gerichts-Urteil bestätigt

LH Wallner und LR Schwärzler bekräftigen Anti-Atom-Haltung des Landes

Bregenz (VLK) – Das Schweizer Kernkraftwerk Mühleberg muss, wenn nicht massiv in ein umfassendes Instandhaltungskonzept investiert wird, bis Juni 2013 stillgelegt werden. Diese gestern getroffene Entscheidung des Schweizer Bundesverwaltungsgerichts wurde in Vorarlberg erfreut zur Kenntnis genommen. Landeshauptmann Markus Wallner und Umweltlandesrat Erich Schwärzler sehen die klare Haltung des Landes im Urteil bestätigt.

   Solange die Kernkraftwerksbetreiber nicht das Aus der Anlage bis Juni 2013 bestätigen, wird das Klagsverfahren des Landes weitergeführt, betont Landeshauptmann Wallner. Mit dem Urteil des Schweizer Bundesverwaltungsgerichts sei juristisch schwarz auf weiß klargestellt, was für ein enormes Gefährdungspotenzial vom Kraftwerk ausgehe. Deshalb wurde parteiübergreifend und gemeinsam mit Hildegard Breiner als Vertreterin der Umweltorganisationen eine Klage gegen das AKW Mühleberg in Auftrag gegeben.

AKW Mühleberg stilllegen

   Landeshauptmann Wallner und Landesrat Schwärzler hoffen gemeinsam auf eine Stilllegung des Kernkraftwerks im Juni 2013. Voraussetzung dafür ist, dass der AKW-Betreiber das Urteil annimmt und sich gegen die massiven Investitionen, die für eine umfassende Instandhaltung nötig wären, entscheidet. "Die erschreckende Katastrophe in Japan hat gezeigt, dass die Atomenergie eine Risikotechnologie darstellt, die vom Menschen in letzter Konsequenz nicht beherrschbar und schon gar nicht kalkulierbar ist", so Schwärzler. Solche Ereignisse lassen sich seiner Ansicht nach nur dann verhindern, wenn die Nutzung der Kernkraft zur Energiegewinnung insgesamt beendet wird. Das Land Vorarlberg werde sich jedenfalls weiter gegen die Kraftwerke in der unmittelbaren Nachbarschaft wehren, so die klare Ansage des Landesrates.

Entscheidung als Chance nützen

   Landeshauptmann Wallner plädiert dafür, die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vor Ort als Chance zu sehen, die es wahrzunehmen gilt. Das würde auch dem eingeschlagenen Kurs entsprechen, denn Ende September hätten beide Kammern des Schweizer Parlaments mit deutlicher Mehrheit den Plänen der Schweizer Regierung für einen Atomausstieg zugestimmt. In Vorarlberg würde mit großem Einsatz der Ausbau erneuerbarer Energieträgern vorangetrieben. "Wir setzen auf erneuerbare Energie und Energieeffizienz. Mit dem Konzept 'Energiezukunft Vorarlberg' soll bis 2050 Energieautonomie erreicht werden", so Wallner.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang