Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 286; Donnerstag, 12.4.2012 16:11 Uhr

Kinder/Betreuung/Schmid

Kinderbetreuungsangebote weiter ausgebaut und verbessert

LR Schmid: Bedarfsgerechter Ausbau, hohe Investitionen in die Familie

Bludenz (VLK) - Das Land Vorarlberg und die Gemeinden haben in den letzten Jahren sehr engagiert den Ausbau und die qualitative Verbesserung von Kinder- und Schülerbetreuungsangeboten vorangetrieben. "Diesen erfolgreichen Weg wollen wir konsequent weitergehen und in allen Landesteilen weitere Betreuungsplätze schaffen", sagte Landesrätin Greti Schmid am Donnerstag (12. April) in einem Pressegespräch in der Kleinkindbetreuung Farbtüpfle in Bludenz.

In Vorarlberg ist in den letzten Jahren viel in diese Richtung geschehen: Neben den klassischen Betreuungseinrichtungen sind neue Modelle entstanden, z.B. Kinderhäuser mit altersgemischten Gruppen, Einrichtungen mit besonderen Schwerpunkten, die Betreuung von jüngeren Kindern, gemeindeübergreifende Angebote und betriebliche Kinderbetreuungseinrichtungen. Aber auch die direkte finanzielle Unterstützung von Familien spielt eine große Rolle.

Steigerung und erneute Verbesserungen beim Familienzuschuss

Im vergangenen Jahr wurde nicht nur das Betreuungsangebot weiterentwickelt, sondern auch die finanzielle Unterstützung für Familien weiter verbessert. Die Vorarlberger Landesregierung hat im Jahr 2011 insgesamt 3,1 Millionen Euro an Familienzuschüssen gewährt. Das heißt, die Gesamtförderung der Familienzuschüsse wurde im Vergleich 2007 bis 2011 um über 70 Prozent gesteigert. Die Zahl der unterstützten Kinder ist im gleichen Zeitraum von 898 auf 1.363 gestiegen.

Auch die Investitionen von Land und Gemeinden in den Ausbau des außerhäuslichen Kinderbetreuungsangebots wurden im vergangenen Jahr neuerlich deutlich gesteigert. Die Landesregierung hat 2011 die Angebote von Kinder- und Schülerbetreuungen, Spielgruppen und Tagesmüttern mit gut 7,7 Millionen Euro unterstützt – LR Schmid: "Das heißt, die Landeszuschüsse für außerfamiliäre Kinder- und Schülerbetreuung wurden innerhalb von fünf Jahren von 3,23 Millionen Euro um 139 Prozent auf 7,72 Millionen Euro gesteigert."

Bedarfsgerechte Öffnungszeiten

Auch der Ausbau der Öffnungszeiten in den Vorarlberger Kinderbetreuungseinrichtungen schreitet kontinuierlich voran. Die Mindestöffnungszeiten in den Kinderbetreuungseinrichtungen betragen 25 Wochenstunden. Die Einrichtungen sind mindestens fünf Stunden täglich, an fünf Tagen die Woche, bis auf fünf Wochen ganzjährig geöffnet. Das macht eine halbtägige Berufstätigkeit möglich. Zahlreiche Einrichtungen bieten zusätzliche Öffnungszeiten an. 44 der 90 Kinderbetreuungseinrichtungen haben über Mittag geöffnet, 43 der Einrichtungen bieten ein Mittagessen an. Ziel ist ein weiterer bedarfsgerechter Ausbau. Weitere Infos unter www.vorarlberg.at/familypoint.

Bludenz baut Kinderbetreuung aus

In der Stadt Bludenz gibt es derzeit 15 städtische und private Kinderbetreuungseinrichtungen. Dieses Angebot wird derzeit noch deutlich erweitert. Im Vorjahr wurde die Kleinkinderbetreuung "Farbtüpfle" im Projekt "Wohnen für Jung und Alt" eröffnet. Im laufenden Jahr wird der fünfgruppige "Susi Weigel Kindergarten" das Angebot erweitern, der im kommenden Herbst eröffnet wird.

"Wir wollen weiterhin unsere Position als familienfreundliche Gemeinde ausbauen. Wir hoffen dadurch auch auf einen Zuzug von jungen Familien und investieren deshalb ganz bewusst in Kleinkinder- und Kinderbetreuungseinrichtungen", kündigte Bürgermeister Mandi Katzenmayer an.

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: PK-Unterlage



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang