Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 316; Freitag, 20.4.2012 12:28 Uhr

Politik/Diplomatie/Japan/Mennel

Botschafter Japans auf Vorarlberg-Besuch

Shigeo Iwatani traf zu Informationsgespräch mit LTP Mennel zusammen

Bregenz (VLK) – Der Botschafter des Kaiserreichs Japan, Shigeo Iwatani, stattete heute, Freitag (20. April), Landtagspräsidentin Bernadette Mennel seinen Antrittsbesuch ab. Neben dem Austausch über wirtschaftliche und kulturelle Fragen war auch die klare Haltung Vorarlbergs zur Atomkraft Thema des Gesprächs.

Zuvor bekundeten Landtagspräsidentin Bernadette Mennel und Botschafter Iwatani den gegenseitigen Willen, die freundschaftlichen Beziehungen zwischen beiden Ländern weiter auszubauen. Zwischen Japan und Vorarlberg bestehen vor allem im Bereich der Partnerschaften zwischen Hakuba (Nagano) und Lech sowie Myoko (Niigata) und Schruns-Tschagguns engere Beziehungen. Insgesamt bestehen 29 Partnerschaften zwischen japanischen und österreichischen Gemeinden.

Thematisiert wurde daneben die Problematik der Atomenergie. Die Katastrophe in Japan habe gezeigt, dass es sich bei der Atomenergie um eine Risikotechnologie handle, deren Gefahr für die Menschen letztlich nicht kalkulierbar sei. "Nicht erst unter dem Eindruck der erschütternden Bilder aus Japan, sondern bereits seit etlichen Jahren setzt das Land Vorarlberg deshalb aktiv auf 'erneuerbar statt nuklear'", sagte Mennel. Nach dem sich Deutschland zu einem Atomausstieg entschlossen habe, in Italien sich bei einem Votum 94 Prozent der Bevölkerung gegen die Atomkraft ausgesprochen hätten und auch die Schweiz an einen Ausstieg denke, wäre ein diesbezügliches Zeichen seitens Japans ein starkes Signal.

Derzeit leben knapp 2.200 Japaner in Österreich. Im Tourismus wurden 2009 etwa 200.000 japanische Gäste gezählt. Umgekehrt wählen bisher jährlich nur durchschnittlich 13.200 Österreicherinnen und Österreicher Japan als Reiseziel. 2011 konnten österreichische Unternehmen Waren im Wert von rund 1,3 Milliarden Euro nach Japan exportieren. Die Atomkatastrophe vor gut einem Jahr führte in Energiefragen zu einem Umdenken in Japan. Zunehmend wird Holz als Energielieferant interessant und damit auch österreichisches Know-how, österreichische Maschinen und auch Arbeitsbekleidung, etwa von der Vorarlberger Firma Pfanner.

Zur Person

Shigeo Iwatani ist seit Mitte Oktober 2010 japanischer Botschafter in Österreich. Sein Amtsbereich umfasst neben Österreich auch die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien und die Republik Kosovo. Zuvor war er unter anderem bereits in der Japanischen Botschaft in Deutschland, Honolulu und Kenia tätig.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang