Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 602 – Audio 45; Dienstag, 24.7.2012 13:20 Uhr

Energie/Energieautonomie/Wallner/Schwärzler

Energieautonomie: Maßnahmen werden schrittweise umgesetzt

Erste Zwischenbilanz der seit März 2012 umgesetzten Maßnahmen

Bregenz (VLK) - Zur Erreichung der Energieautonomie 2050 arbeiten Land und Energieinstitut Vorarlberg konkret an der Umsetzung der beschlossenen 101 Maßnahmen - "Energieautonomie ist kein Lippenbekenntnis", sagte Landeshauptmann Markus Wallner im heutigen (Dienstag, 24. Juli) Pressefoyer. Gemeinsam mit Landesrat Erich Schwärzler gab er eine erste Zwischenbilanz der seit März 2012 umgesetzten und gestarteten Maßnahmen.

LH Markus Wallner . LR Erich Schwärzler . Adi Groß . Martin Reis . LH Markus Wallner . LR Erich Schwärzler . Adolf Groß . Martin Reis .

Der Landeshauptmann führte einige der weitreichendsten Entscheidungen an: Ausbau der Wasserkraft (Bau von Obervermunt II), der Ausbau der Photovolataik-Anlagen auf Gebäuden und Liegenschaften des Landes (Sonnenstrom-Aktie) sowie die Einrichtung der Stiftungsprofessur "Energieeffizienz" an der FH Vorarlberg. "Die Erreichung der Energieautonomie stößt auf breiten gesellschaftlichen Konsens - Regionen, Gemeinden, Betriebe, Haushalte und Einzelpersonen leisten einen Beitrag", betonte Wallner. In Vorarlberg nehmen derzeit 33 Gemeinden am e5-Programm teil. "65 Prozent der Vorarlberger Bevölkerung lebt bereits in einer e5-Gemeinde", stellte Landesrat Schwärzler fest, "Vorarlberg hat damit im Österreich-Vergleich die höchste Dichte an e5-Gemeinden."

Der Maßnahmenplan insgesamt beschreibt eine breite Themenpalette von Energieeffizienz in Gebäuden und dem Ausbau erneuerbarer Energieträger bis zu Mobilität und Industrie. "In all diesen Bereichen werden - mit Zeithorizont 2020 - klare Vorgaben gemacht und ambitionierte Ziele gesetzt", betonte Landesrat Schwärzler. So soll beispielsweise bei den Gebäuden eine anhaltende Sanierungsrate von drei Prozent und damit eine Reduzierung des Energieverbrauchs für Raumwärme um durchschnittlich 20 Prozent erreicht werden. Bei den erneuerbaren Energieträgern sollen unter anderem bis 2020 zusätzlich 35 GWh Strom aus Photovoltaik erzeugt werden und in Sachen Mobilität soll der Fahrradanteil von 15 auf 20 Prozent der kurzen und mittleren Wege (0 bis 10 km) gesteigert werden. "Ebenso wichtig sind auch Maßnahmen zur Bewusstseinsbildung", sagte der Energiekoordinator des Landes, Adolf Groß.

Energieinstitut federführend engagiert

Das Energieinstitut Vorarlberg ist mit der Aufgabe der operativen Programmleitung der Energieautonomie Vorarlberg betraut worden. Als Energieagentur des Landes übernimmt das Energieinstitut auch eine zentrale Rolle in der Umsetzung der beschlossenen 101 enkeltauglichen Maßnahmen. "Derzeit arbeitet das Energieinstitut in unterschiedlichen Projekten an konkreten Umsetzungen von insgesamt 53 der 101 enkeltauglichen Maßnahmen", berichtete Martin Reis, stellvertretender Geschäftsführer des Energieinstituts. Schwerpunkte bilden die Beratung und Bildung von Gemeinden, Unternehmen und Privaten rund um die Thema Bauen, Wohnen, Sanieren, Energieeffizienz, Wärmepumpen und Photovoltaik.

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: PK-Unterlage



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang