Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 682; Mittwoch, 5.9.2012 16:52 Uhr

Sicherheit/Polizei/Wallner/Mikl-Leitner

Empfang für Vorarlbergs neue Polizei-Führungsspitze im Landhaus

LH Wallner: Effiziente Rahmenbedingungen ermöglichen Fortsetzung der guten Sicherheitsarbeit in Vorarlberg

Bregenz (VLK) - Mit dem im Juni dieses Jahres vereinbarten Sicherheitspaket und mit der erfolgten Zusammenführung von Sicherheitsdirektion und Landespolizeikommando zur Landespolizeidirektion sei Vorarlberg in punkto Sicherheit für die Zukunft sehr gut gerüstet. Das betonte Landeshauptmann Markus Wallner am Mittwoch (5. September) im Beisein von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner bei einem Empfang für Vorarlbergs neue Polizei-Führungsspitze im Landhaus in Bregenz.

Die Voraussetzungen würden stimmen, um die gute Sicherheitsarbeit in Vorarlberg erfolgreich im Sinne der Bevölkerung fortsetzen zu können, befand der Landeshauptmann gleich zu Beginn der Veranstaltung im Montfortsaal. So hätten die Persönlichkeiten im Führungsteam der neuen Landespolizeidirektion bereits in der Vergangenheit eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie den Anforderungen mehr als nur gewachsen sind, zeigte sich LH Wallner über den 'bruchfreien' Übergang erfreut. Seinen Dank richtete der Landeshauptmann in diesem Zusammenhang auch an die Bundesministerin sowie an alle, die an der zukunftsorientierten Reform mitgewirkt haben. Mit der Neuordnung sind bundesweit acht Sicherheitsdirektionen, 14 Bundespolizeidirektionen sowie die Landespolizeikommandanturen zu neun Landespolizeidirektionen zusammengefasst worden.

Weichen gestellt

Bereits im Juni dieses Jahres hat das Land die mit dem Innenministerium 2009 geschlossene Sicherheitspartnerschaft neu definiert. "Das vereinbarte Sicherheitspaket für die Jahre 2012 bis 2015 beinhaltet eine Fülle von Maßnahmen, die sicherstellen, dass die hohe Leistungsfähigkeit der Sicherheitskräfte erhalten sowie die professionelle Sicherheitsarbeit für die Menschen erfolgreich fortgeführt werden kann", erklärte der Landeshauptmann. Mit dem Paket seien die Weichen für die nächsten Jahre gestellt worden, so Wallner weiter. Im Sicherheitspaket garantiert ist unter anderem der Erhalt der funktionsfähigen, regionalen Sicherheitsstrukturen im Land. Neben der qualitativ hochwertigen Aus- und Fortbildung der Exekutivorgane, der guten Zusammenarbeit zwischen den Behörden und der Sicherheitsexekutive und dem hohen Vertrauen, welches die Exekutivbeamtinnen und -beamte in der Vorarlberger Bevölkerung genießen, ist für Wallner das hohe Niveau im Sicherheitsbereich in Vorarlberg auf diese gut ausgebauten und bewährten Strukturen zurückzuführen.

Vorarlberg kann bundesweit nach wie vor auf die höchste Aufklärungsquote aller Länder verweisen. Im ersten Halbjahr 2012 konnten nach Angaben der Sicherheitsbehörden 61,2 Prozent der Delikte aufgeklärt werden.

Neue Landespolizeidirektion

Seit Samstag (1. September) steht Hans-Peter Ludescher der neuen Landespolizeidirektion für Vorarlberg vor. Als Stellvertreter zur Seite stehen der frühere Landespolizeikommandant Siegbert Denz sowie Walter Filzmaier.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Hauptnavigation


Landespressestelle

Presseaussendungen (VLK)

  1. VLK aktuell

Pressetermine

Sprechstundentermine

Pressekonferenzen

Medienauswertung

Medienverzeichnis

Foto, Audio, Video

Öffentlichkeitsarbeit

Medientransparenzgesetz

Publikationen

Archiv




Land Vorarlberg und ASFINAG tätigen Millioneninvestitionen in das heimische Straßennetz


Budget 2018: Vorsprung ausbauen - zukunftsfit und wettbewerbsfähig

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang