Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 297; Montag, 15.4.2013 10:49 Uhr

Umwelt/Energie/Fracking/Wallner

"Fracking" – LH Wallner: Vorarlbergs Ablehnung bleibt aufrecht

"Unsere Haltung national und international unmissverständlich zum Ausdruck bringen"

Bregenz (VLK) – Abweisend steht das Land Vorarlberg nach wie vor der umstrittenen "Fracking"-Methode zur Erdgasförderung gegenüber. "Unsere entschiedene Ablehnung bleibt aufrecht", stellt Landeshauptmann Markus Wallner klar. Diese Haltung werde er auch weiterhin national und international unmissverständlich zum Ausdruck bringen. Neu aufgeflammt war die Diskussion um das Fracking beim Energy Forum in Lech, wo sich kürzlich hochrangige Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft über die künftige Ausgestaltung der europäischen Energiepolitik ausgetauscht haben.

   "Wir wollen diese Methode hier bei uns am Bodensee nicht haben", so der Landeshauptmann. Der Bodensee sei attraktiver Naturraum und Trinkwasserreservoir für viele Millionen Menschen. "Allein schon diese Argumente müssten reichen, um eine Fracking-Diskussion für unsere Region gar nicht erst zu führen", bekräftigt Wallner.

Geschlossene Ablehnung

   Auf Initiative Vorarlbergs haben auch die übrigen Anrainerländer und -kantone rund um den Bodensee im Rahmen der Internationalen Bodensee Konferenz (IBK) einen entsprechenden einstimmigen Beschluss gegen die mit unkalkulierbaren Risiken und Gefahren verbundene Fracking-Methode zur Erdgasförderung gefasst. Der eindeutige Standpunkt wird auch von wissenschaftlicher Seite unterstützt. In einem Gutachten warnt das deutsche Umweltbundesamt (UBA) eindringlich vor der Fracking-Technologie und kommt zum Schluss, dass diese umstrittene Fördermethode in Trinkwasserschutzgebieten keinesfalls zugelassen werden sollte. Auch der Vorarlberger Landtag hat sich schon frühzeitig in einer Entschließung gegen das Fracking ausgesprochen.

Alarmierende Beispiele als Warnung

   "Die alarmierenden Beispiele aus Ländern, in denen Fracking bereits zum Einsatz kommt, sind Warnung genug, um die Finger von dieser Technologie zu lassen", sieht sich Wallner in seiner Position bestätigt. Seiner Meinung nach liegen die Chancen ganz klar in anderen Technologien und Bereichen. "Mit einer Hinwendung zum Fracking würde auf das falsche Pferd gesetzt. Mit der Technologie lässt sich zwar kurzfristig ein Gewinn erzielen. Die Folgen, die durch das Fracking verursacht werden können, stehen dazu aber in keinem Verhältnis", fordert der Landeshauptmann ein Umdenken auf europäischer Ebene. Wallner plädierte dafür, die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern konsequent zu vermindern und stattdessen auf den Ausbau von Erneuerbaren Energien zu setzen.

Fracking

   Beim Fracking wird mit sehr hohem Druck ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in das Schiefergestein gepresst, um so an das eingelagerte Erdgas zu gelangen. Aktuell wird auf deutscher Seite die angesuchte Verlängerung von zwei bereits erteilten Konzessionen zur Aufsuchung von Gasvorkommen behördlich geprüft.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang