Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 400; Dienstag, 14.5.2013 14:59 Uhr

Soziales/Familie/Wallner/Schmid

Vorarlberg setzt starke Impulse für die Familien

Internationaler Tag der Familie am 15. Mai

Bregenz (VLK) – "Vorarlberg soll auch in Zukunft ein besonders familienfreundliches Land bleiben", betont Landeshauptmann Markus Wallner anlässlich des Internationalen Tags der Familie am 15. Mai. Die Maßnahmen des Landes zur Förderung der Familien spannen einen weiten Bogen - vom Familienzuschuss über den weiteren Ausbau der Kinder- und Schülerbetreuung, dem Familienpass bis hin zu Elternbildungsmaßnahmen: Alle Infos gibt es unter www.vorarlberg.at/familie

    Landeshauptmann Wallner hebt anlässlich des Internationalen Tags der Familien die heuer erfolgte, erneute Anpassung des Vorarlberger Familienzuschusses hervor. Sowohl die Zuschussbeträge als auch die für die Bemessung des Zuschusses relevanten Pro-Kopf-Einkommensgrenzen wurden erhöht. Für 2012 hat das Land Vorarlberg rund drei Millionen Euro für Familienzuschüsse vorgesehen, 2013 sind rund 400.000 Euro mehr budgetiert.

   Das Land Vorarlberg und die Gemeinden wollen den in den letzten Jahren engagiert vorangetriebenen Ausbau von Kinder- und Schülerbetreuungen konsequent fortsetzen, bekräftigt Landesrätin Greti Greti Schmid: "Qualitativ gute, verlässliche und flexible Angebote sind gefragt, um Familien mit Kindern die bestmögliche Unterstützung und Entlastung zu bieten."

In Vorarlberg ist in den letzten Jahren viel in diese Richtung geschehen: Neben den klassischen Betreuungseinrichtungen sind neue Modelle entstanden, z.B. Kinderhäuser mit altersgemischten Gruppen, Einrichtungen mit besonderen Schwerpunkten, die Betreuung von jüngeren Kindern, gemeindeübergreifende Angebote und betriebliche Betreuungseinrichtungen. Im vergangenen Jahr hatten 4.881 Kinder einen Platz in Spielgruppen, (Klein)Kinderbetreuungen oder bei Tagesmüttern, für 9.097 Schulkinder gab es eine Schülerbetreuung. Die Landesregierung hat diese Angebote mit gut 9,2 Millionen Euro unterstützt. Damit sind die Landeszuschüsse für familienergänzende Kinder- und Schülerbetreuung innerhalb von fünf Jahren um 127 Prozent gestiegen, rechnete Landesrätin Schmid vor.

Familienpass – eine Erfolgsgeschichte

   Sehr zufrieden zeigte sich Wallner auch über die Erfolgsgeschichte des Vorarlberger Familienpasses. Diesen besitzen schon mehr als 26.000 Vorarlberger Familien, das sind rund 58 Prozent aller Vorarlberger Familien mit Kindern bis zu 18 Jahren. – "Insgesamt 100.000 Mütter, Väter und Kinder nützen die vielen Vorteile, die ihnen die kleine Karte bietet", sagt der Landeshauptmann. Der Familienpass ist quasi das Ticket für Familienermäßigungen bei zahlreichen Anbietern in Vorarlberg. Über 180 Partnerbetriebe tragen zur Attraktivität des Familienpasses bei –  egal ob Kinos, Museen, Theater oder Schwimmbäder, Eislaufplätze, Schigebiete, Minigolf-Anlagen oder Elternbildungseinrichtungen. "Wir wollen Familien die Möglichkeit geben, verschiedenste Angebote vergünstigt zu nützen, und sie dadurch motivieren, sich mehr Zeit für gemeinsame Unternehmungen zu nehmen. Denn speziell für Kinder ist es wichtig, dass ihnen Zeit mit der Familie und Aufmerksamkeit geschenkt wird", erläutert Landesrätin Greti Schmid.

Familienwochen und Elternbildung

   Mit Unterstützung des Fachbereichs Jugend und Familie des Landes finden heuer wieder die beliebten Familienwochen in Lech-Stubenbach und im Jugend & Familiengästehaus in Bregenz statt. Die Familienwochen sind eine kostengünstige und wohltuende Alternative, wenn das Urlaubsbudget begrenzt ist – für kinderreiche Familien ebenso wie für Eltern mit Kleinkindern oder für alleinerziehende Mütter und Väter. Zu den familienpolitischen Schwerpunkten des Landes Vorarlberg gehört neben der finanziellen Entlastung von Familien und dem Ausbau bedarfsgerechter Kinderbetreuungsangebote auch die Förderung der Elternbildung. In Vorarlberg gibt es mehr als 40 Anbieter für Elternbildung, die bei ihren geförderten Veranstaltungen im Jahr 2012 zusammen mehr als 2.000 Teilnehmende gezählt haben. "Das wesentliche Ziel der Elternbildung besteht darin, Mütter und Väter in ihren Erziehungskompetenzen zu stärken und ihnen Sicherheit und Selbstvertrauen zu geben", informiert die Landesrätin.

Kinder lieben Lesen

   Eine erfreuliche Zwischenbilanz zieht die Initiative "Kinder lieben Lesen": Die ersten Kinder, die nach ihrer Geburt von ihren Eltern für die Aktion angemeldet wurden, erreichen jetzt das Alter für ihr bereits zweites Buchpaket. Die Initiative "Kinder lieben Lesen" des Landes Vorarlberg will jungen Eltern bewusst machen, wie wichtig es ist, Kindern schon in ihren ersten Lebensmonaten zu erzählen und vorzulesen. "Die so verbrachte gemeinsame Zeit ist wichtig für die frühe Sprach- und Leseförderung und stärkt zugleich die Beziehung zwischen Eltern und Kindern", erläutert Landesrätin Schmid. Sie freut sich über den Erfolg der Aktion. Seit dem Start am 1. Oktober 2011 haben rund 3.400 Familien von Neugeborenen für "Kinder lieben Lesen" angemeldet, das sind insgesamt 65 Prozent aller Geburten in Vorarlberg.

Kindergerechte Lebensräume

   Kinder und Jugendliche brauchen Räume! Wichtig sind attraktive Spiel- und Freiräume in Wohnungsnähe, in denen Kinder und Jugendliche ihre Fähigkeiten entwickeln und selbstbestimmt Natur, Gemeinschaft und Abenteuer, aber auch natürliche Grenzen erleben können. Seit der Vorarlberger Landtag im Jahr 2009 das Spielraumgesetz beschloss, ist eine verstärkte Dynamik bei der Gestaltung des öffentlichen Raums zu Gunsten von Kindern und Jugendlichen zu beobachten: 34 Gemeinden haben ein Spielraumkonzept beschlossen, neun Gemeinden sind in der Erarbeitung und sechs Gemeinden bereiten momentan die Konzeptarbeit vor.

Internationaler Tag der Familie

Der 15. Mai ist der internationale Tag der Familie. Er wurde 1993 durch eine Resolution der UN-Generalversammlung geschaffen, um an die Bedeutung der Familie als grundlegende Einheit der Gesellschaft zu erinnern und die öffentliche Unterstützung für Familien zu verstärken. Neben diesem hauptsächlichen Aspekt geht am Tag der Familie um die Rolle der Familie in der Gesellschaft, gesellschaftliche Gleichberechtigung, Recht auf freie Wahl des Ehepartners, um Frauen- und Kinderrechte und um den Schutz der Familie vor staatlichen Eingriffen.

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. Datenschutz
© Land Vorarlberg
Seitenanfang