Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 480 – Audio 30; Freitag, 7.6.2013 12:05 Uhr

Jugend/Ausbildung/Schmid

Der girls day wird zum Zukunftstag "Ich geh mit"

Mädchen und Jungen schnuppern am 27. Juni am Arbeitsplatz von Verwandten oder Bekannten

Bregenz (VLK) – Der girls day ist und war eine mittlerweile elfjährige Erfolgsgeschichte in Sachen Berufsorientierung für Mädchen. Um künftig auch die Jungen miteinzubeziehen, wird die Aktion nun zum Zukunftstag "Ich geh mit" weiterentwickelt. "Jugendliche sollen ihre Neigungen und Interessen im Hinblick auf die spätere Berufswahl unabhängig von geschlechtlichen Einflüssen entwickeln können. Das ist sowohl für Mädchen als auch für Buben wichtig", waren sich Landesrätin Greti Schmid und Wirtschaftskammer-Direktorstellvertreter Christoph Jenny im heutigen (Freitag) Pressegespräch einig

LR Greti Schmid . Christoph Jenny . LR Greti Schmid . Christoph Jenny .

 Noch immer leidet der Arbeitsmarkt oft an einer eingeschränkten Berufswahl und einer traditionellen Ausbildung. Gesellschaftliche Rollenklischees führen oft dazu, dass sich junge Frauen und junge Männer für "Frauenberufe" bzw. "Männerberufe" entscheiden. Mädchen halten sich weitgehend von naturwissenschaftlichen und technischen Bereichen fern. Obwohl alle Ausbildungs-möglichkeiten jungen Frauen und Männern gleichermaßen offen stehen, will immer noch ein Großteil der Mädchen Einzelhandelskauffrau, Friseurin oder Bürokauffrau werden.

Die in Vorarlberg am häufigsten gewählten Lehrberufe nach Geschlecht im Jahr 2012
(Anteil an allen weiblichen bzw. männlichen Lehrlingen in Prozent)
Quelle: Wirtschaftskammer Vorarlberg; eigene Berechnungen



   Immer mehr Betriebe, möchten gern Frauen und Mädchen in bislang typischen Männerberufen beschäftigen, informierte Landesrätin Schmid: "Es ist daher umso wichtiger bzw. geradezu unerlässlich, sowohl bei den Mädchen als auch bei den Jungen und in deren Umfeld eine Veränderung und Erweiterung des traditionellen Berufswahlspektrums zu erwirken. Das ist ein tiefgreifender Prozess, der stark verankerte Rollenvorstellungen und traditionelle Denkmuster berührt und letztlich die gesamte Gesellschaft betrifft."

girls day – Techniktag" zum "Berufserlebnistag"

   Der girls day wurde erstmals 2002 in Vorarlberg durchgeführt und hat sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt. In den letzten elf Jahren nahmen 4.361 Mädchen teil und hunderte Unternehmen und Institutionen beteiligten sich daran. Der girls day ermöglichte es Mädchen, Erfahrung und Praxis in unterschiedlichsten Berufen zu sammeln und neue Interessen, Fähigkeiten und Talente an sich zu entdecken, blieb aber keineswegs die einzige Maßnahme zur geschlechtssensiblen Berufsorientierung.

   Der girls day wird nun zum Zukunftstag "Ich geh mit", der auch die Jungen miteinschließt. Die Beweggründe für diese Weiterentwicklung sind leicht nachzuvollziehen: Von den teilnehmenden Mädchen, Betrieben und Eltern hat es stets sehr positive Rückmeldungen zum girls day gegeben. Die Jugendlichen kamen mit einem großen Spektrum an Berufen in Berührung: Technik, Handwerk, Wirtschaft, Bildung, Soziales, Verwaltung, Tourismus. Landesrätin Schmid: "Von einem Techniktag hat sich der girls day in den letzten Jahren immer mehr zu einem allgemeinen Berufserlebnistag entwickelt – ganz im Sinne dessen, dass Jugendlichen der Zugang zur  Arbeitswelt erleichtert wird. Der Schluss, diese Möglichkeit  beiden Geschlechtern zu ermöglichen, lag somit nahe."

   "Dass die Jugendlichen nicht einfach durch ein  Unternehmen geschleust werden, sondern ihre Eltern bzw. Verwandte oder Bekannte einen Tag lang bei der Arbeit begleiten können, ist eine ganz besondere Qualität dieses Tages", betonte WK-Direktorstellvertreter Jenny. Diese Botschaft des "Begleitens" kommt nun im neuen Namen Vorarlberger Zukunftstag  "ich geh mit" noch viel stärker zum Ausdruck. Als Zielgruppe des Zukunftstages "ich geh mit" werden die 10-14-Jährigen angesprochen. Wie bisher beim girls day, erhalten die Mädchen und Jungen  die Chance, Eltern oder Bekannte an deren Arbeitsplatz zu begleiten und hinter die beruflichen Kulissen zu schauen. Für die Jüngeren geht es darum, einen ersten Einblick in die Berufswelt zu erhalten und dabei ein Gefühl für die Arbeitswelt zu entwickeln. Für die älteren Jugendlichen, bei denen die Entscheidung über den weiteren Bildungsweg ansteht, ist der Tag die Chance, Berufe realitätsnah kennen zu lernen.

   Der Zukunftstag "Ich geh mit"  ist ein Projekt der Landesregierung und der Wirtschaftskammer in Zusammenarbeit mit der Arbeiterkammer,  dem Landesschulrat und dem Österreichischen Gewerkschaftsbund.

Zukunftstag "Ich geh mit" 2013

- Der Zukunftstag findet am Donnerstag, 27. Juni 2013, landesweit statt.
- Zielgruppe sind 10- bis 14-jährige Mädchen und Jungen sowie Vorarlberger Betriebe aller Größen
- Die teilnehmenden Mädchen und Jungen sind versichert und haben an diesem Tag schulfrei-
-  Anmeldung und Anfragen: BIFO-Beratung für Bildung und Beruf, Bahnhofstraße 24, Dornbirn, Telefon 05572/31717, siehe auch www.ichgehmit.at. Die Anmeldung ist ausschließlich durch das Unternehmen möglich.

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Pressekonferenzunterlage



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang