Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 505; Samstag, 15.6.2013 14:00 Uhr

Gemeinden/Kooperation/Finanzen/Wallner

Wallner: "Gemeindekooperationen werden aktiv vorangetrieben"

Landeshauptmann besuchte Eröffnung des neuen Dienstleistungszentrums Blumenegg der Gemeinden Thüringen und Ludesch

Thüringen (VLK) – Anfang April haben die Gemeinden Thüringen und Ludesch das gemeinsame Dienstleistungszentrum (DLZ) Blumenegg in Betrieb genommen. Am heutigen Samstag (15. Juni) wurde der moderne Gebäudekomplex eingeweiht und in feierlichem Rahmen offiziell eröffnet. Landeshauptmann Markus Wallner sprach beim Festakt von einem Musterbeispiel überörtlicher Zusammenarbeit. "Durch das Bündeln der Kräfte profitieren beide Gemeinden. Der verbesserte Service und die gesteigerte Qualität wirken sich zudem direkt auf die Lebensqualität der Menschen vor Ort positiv aus", betonte Wallner.

   In Vorarlberg schreitet der Ausbau von Gemeindekooperationen unvermindert voran. Vor allem kleinere Gemeinden, deren Ressourcen in personeller und organisatorischer Hinsicht eingeschränkt sind, arbeiten bei komplexen Materien immer stärker zusammen und nehmen auf diese Weise sich bietende Zukunftschancen noch gezielter wahr. Gemeindeautonomie und Kooperation mit anderen Gemeinden stehen dabei in keinem Gegensatz. Ein sehr gutes Beispiel dafür sei etwa auch das neu errichtete Dienstleistungszentrum Blumenegg, sagte Landeshauptmann Wallner bei der Eröffnungsfeier: "Die beiden Gemeinden Thüringen und Ludesch haben mit ihrem zukunftsorientierten Schulterschluss eine neue Qualität in Sachen Gemeindekooperation in Vorarlberg erreicht. Ich bin überzeugt, dass dieses positive Beispiel einen wichtigen Impuls für die weitere Entwicklung bringen wird".

Land forciert Gemeindekooperation

   Von Landesseite wird die Zusammenarbeit der Vorarlberger Kommunen auf vielfältigste Weise gefördert. "Die etlichen erfolgreichen Beispiele motivieren zusätzlich, den Ausbau der Gemeindekooperationen weiter voranzutreiben", zeigte sich der Landeshauptmann mit der aktuellen Entwicklung sehr zufrieden. Eine wichtige Förderschiene bilden die Struktur- und Bedarfszuweisungsförderungen, die das Land an die Gemeinden ausbezahlt. Vor fast zwei Jahren hat die Landesregierung beim Strukturfonds die Richtlinien weiter verbessert. Sowohl die prozentualen Förderzuschläge als auch der maximal auszahlbare Förderbetrag wurden angehoben, zudem können im Falle von Gemeindekooperationen jetzt alle Gemeinden - unabhängig von der Einwohnerzahl - Strukturförderung erhalten. "Damit ist der Anreiz für die Zusammenarbeit von Gemeinden weiter verstärkt worden", bekräftigte Wallner. Hinter dem tatkräftigen Engagement stehe auch die Zielsetzung, gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Landesteilen sicherzustellen. Mit den Strukturfondsmitteln werden unter anderem Gemeindebauten und Kindergärten, die Adaptierung von Schulen oder die Errichtung und Sanierung von Gemeindesälen, Sportanlagen und Spielplätzen unterstützt.

DLZ Blumenegg setzt neue Maßstäbe

   Nachdem die Bauhöfe in beiden Gemeinden zu klein geworden waren, haben sich die Verantwortlichen der Gemeinden Thüringen und Ludesch im Jahr 2007 darauf verständigt, eine Arbeitsgruppe einzurichten mit dem Auftrag, die Vor- und Nachteile einer gemeinsamen Lösung zu prüfen und detaillierte Projekt-Anforderungen zu erarbeiten. Im November 2007 erteilten die Gemeindevertreter beider Gemeinden ihre Zustimmung, einen gemeinsamen Bauhof zu verwirklichen. Nach umfassender Planungsphase erfolgte Ende April 2012 der Spatenstich. "Zum ersten Mal haben mit dem DLZ Blumenegg zwei Nachbargemeinden in Vorarlberg ihre Wertstoffsammelzentren, ihre Bauämter und Baurechtsverwaltungen, ihre Bauhöfe und ihr Gebäudemanagement zusammengelegt", erläuterten der Ludescher Bürgermeister Dieter Lauermann und Thüringens Bürgermeister Harald Witwer das besondere Alleinstellungsmerkmal des Projekts. Seit Anfang April, der Inbetriebnahme der Einrichtung, können die Bürgerinnen und Bürger beider Gemeinden sämtliche Wert- und Altstoffe vor Ort abgeben und sich von Bau-Sachverständigen kompetenten Rat einholen. "Für die Gemeinden ergeben sich vielfältige Synergien. Der gemeinsame Personaleinsatz ermöglicht eine höhere Flexibilität und Spezialisierung sowie eine effizientere Nutzung von Gerätschaften, Maschinen und Fuhrpark", betonten die beiden Bürgermeister einhellig. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter würden von optimalen Arbeitsbedingungen, die Bürgerinnen und Bürger von bestem Service profitieren.

Anspruchsvolle Architektur und Energietechnik

   Das neue Dienstleistungszentrum setzt auch architektonische und energietechnische Rufezeichen. Büros, Werkstätten sowie eine befahrbare Sammelstelle für wiederverwertbare Abfälle befinden sich unter einem Flugdach, das mit leistungsfähigen Photovoltaik-Modulen bestückt ist. Neben dem Dienstleistungszentrum selbst kann das Solarkraftwerk auf dem DLZ-Dach rund 105 Haushalte mit umweltfreundlichem Strom versorgen. Mit einer Leistung von rund 365 kWpeak gehört die PV-Anlage an der Lutz zu den größten im Lande. Die Photovoltaik-Module werden jährlich rund 300.000 Kilowattstunden umweltfreundlichen Sonnenstrom erzeugen, welcher ins öffentliche Stromnetz eingespeist wird. "Die beiden e5-Gemeinden Ludesch und Thüringen leisten damit auch einen wichtigen Beitrag für das Ziel der Energieautonomie in Vorarlberg bis 2050", erklärte der Landeshauptmann abschließend. An den Gesamtkosten für das DLZ Blumenegg von knapp vier Millionen Euro wird sich das Land mit rund 40 Prozent beteiligen. Den Rest teilen sich Ludesch mit 60 und Thüringen mit 40 Prozent auf.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang