Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

VLK-Nr. 580 – Audio 36; Freitag, 5.7.2013 12:56 Uhr

Soziales/Gewaltprävention/Exekutive/Schmid

Beratung hilft aus der Gewaltspirale heraus

Erfolgreiche Zusammenarbeit von Polizei und IfS im Auftrag des Landes

Bregenz (VLK) – Mit dem Projekt "Wegweisung – was dann?" haben die Polizei und die IfS-Gewaltberatung in Vorarlberg gemeinsam einen in dieser Form österreichweit einzigartigen Weg beschritten, um neben dem Opferschutz auch den Täterinnen bzw. Tätern die Möglichkeit zu geben, aus dem Kreislauf der Gewalt herauszufinden. Die bisherigen Erfahrungen stimmen zuversichtlich, bestätigten die Projektpartner in einer Zwischenbilanz am Freitag, 5. Juli 2013, im Landhaus in Bregenz.

LR Greti Schmid . Hans-Peter Ludescher . Arno Dalpra . Harald Mayer . LR Greti Schmid . Hans-Peter Ludescher . Arno Dalpra . Harald Mayer .

   "Wir wollen, dass Gewalt – speziell Gewalt innerhalb der Familie, gegen Frauen und Kinder – in unserer Gesellschaft keinen Platz hat", betonte Landesrätin Greti Schmid. Um das zu erreichen, gelte es neben der Hilfe für Gewaltopfer auch deren Umfeld – Familienangehörige, Nachbarn und Freunde – zu sensibilisieren und zu ermutigen, sich helfend einzusetzen aber auch Gewalt zu melden. Ebenso wichtig sei aber auch die Arbeit mit den Tätern bzw. Täterinnen selbst. "Nur wenn diese ihr Verhalten ändern und den Gewaltkreislauf verlassen, kann Gewalt wirksam und nachhaltig verhindert werden", so Landesrätin Schmid.

   Durch das Programm "Wegweisung der Täter – was dann?" konnte bereits ein messbarer Erfolg erzielt werden: In rund einem Drittel aller Wegweisungen konnte die Polizei die Kontaktdaten von Tätern – mit deren erforderlichem Einverständnis – an die IfS-Gewaltberatung weiterleiten. Über 53 Prozent dieser vermittelten Aggressoren haben Gespräche mit der IfS-Gewaltberatung angenommen, ca. 26 Prozent entschieden sich für eine langfristige Therapie.

   Die IfS-Gewaltberatung bietet gewalttätigen bzw. potentiell gewalttätigen Männern und Frauen die Möglichkeit, gemeinsam mit speziell geschulten Beraterinnen und Beratern Perspektiven für ein selbstbestimmtes und gewaltfreies Leben zu entwickeln und umzusetzen. "Besonders wichtig ist dabei, dass Täterinnen und Täter im Rahmen der Beratung Verantwortung für ihr Handeln übernehmen und dass sie lernen, ihre eigenen, aber auch die Grenzen anderer zu erkennen und zu respektieren", erklärte der Leiter der IfS-Gewaltberatung Arno Dalpra

   Im Vordergrund stehe das Bestreben, die Spirale der Gewalt zu durchbrechen – vor allem im familiären Umfeld – und längerfristige Deeskalationsmöglichkeiten zu entwickeln, bekräftigten auch Landespolizeidirektor Hans-Peter Ludescher und der Leiter der Polizeiinspektion Feldkirch, Harald Mayer, ein Mitinitiator des Projektes. "Wir wollen, dass Straftäter nicht mehr straffällig und Opfer nicht erneut zum Opfer werden. Die Polizei sieht sich dabei als Partner in einem Team mit dem Institut für Sozialdienste, das dort die Arbeit aufnimmt, wo die Möglichkeiten der Polizei aufhören", so Ludescher. 2012 nahmen 425 Beamte der Polizeiinspektionen an insgesamt 17 Workshops der IfS-Gewaltberatung teil. Zweck dieser Veranstaltungen ist ein abgestimmtes Vorgehen zwischen Exekutive und Gewaltberatung, damit bei Wegweisungen eine prompte Kontaktaufnahme mit dem Täter bzw. der Täterin möglich ist.

Finanziert wird das Projekt aus Mitteln des Sozialfonds (Land und Gemeinden).

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Pressekonferenz Unterlage



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang