Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Dienstag, 17.9.2013 9:00 Uhr

Bildung/Landtag/Nußbaumer

LTP Nußbaumer vermisst Wertschätzung gegenüber Lehrkräften

In Bregenz trafen sich Lehrkräfte Höherer Schulen zu ihrem Internationalen Bodenseetreffen

Bregenz (VLK) – Die Gestaltung des Übergangs vom Gymnasium zur Universität stand im Mittelpunkt des 54. Internationalen Bodenseetreffens der Lehrkräfte Höherer Schulen, das in Bregenz stattfand. Landtagspräsidentin Gabriele Nußbaumer forderte höhere Wertschätzung für den Lehrerstand.

      Bildung sei unbestritten eines der wichtigsten Zukunftsthemen einer modernen Gesellschaft und werde deshalb auch immer wieder heiß diskutiert. In Österreich würden sich leider selbsternannte Bildungsexperten in Scheindiskussionen ergehen und der Berufsstand der Lehrkräfte erhalte in der öffentlichen Diskussion längst nicht mehr den ihm gebührenden Stellenwert.

   "Das Bild, das die bei uns geführte Bildungsdiskussion im Ausland vermittelt, stimmt bedenklich", so Landtagspräsidentin Gabriele Nußbaumer. Sie forderte ein, zu einer Diskussionskultur zurückzukehren, die dem Berufsstand der Lehrkräfte gerecht wird und die das Bildungssystem auch tatsächlich weiterbringt. "Was wir brauchen, ist auch ein neuer Stellenwert, was die Wertschätzung der Lehrkräfte anbelangt." Um hier der Verantwortung gegenüber den Kindern und der Jugend gerecht zu werden, müssten endlich auch entsprechende Reformen umgesetzt werden, sagte Nußbaumer.

   Inhaltlich befasste sich das 54. Internationale Bodenseetreffen der Lehrkräfte Höherer Schulen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit der optimalen Gestaltung des Übergangs vom Gymnasium zur Universität. Neben Arthur Mettinger, Rektor des FH Campus Wien, und Jürgen Rekus vom Karlsruher Institut für Technologie nahm dazu auch Franz Eberle von der Universität Zürich Stellung. Er verwies etwa auf die Maturantenquote, die in der Schweiz bei 20 Prozent, in Österreich bei 35 Prozent und in Deutschland bei über 40 Prozent liege.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang