Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Dienstag, 24.9.2013 8:51 Uhr

Gesundheit/Bernhard

Parkinson – eine Krankheit mit vielen Gesichtern

LR Bernhard besucht den 1. Vorarlberger Parkinson-Info-Nachmittag

Bregenz (VLK) – Auf Einladung des Parkinson Selbsthilfevereins Vorarlberg hat Gesundheitslandesrat Christian Bernhard kürzlich den 1. Vorarlberger Parkinson-Info-Nachmittag in Bregenz besucht. "Verständnis und Unterstützung in einer Gruppe von Menschen, die das gleiche Schicksal teilen, sind von unschätzbarem Wert. Deshalb ist es wichtig, solche Möglichkeiten zur Selbsthilfe zu fördern und zu stärken", sagte Landesrat Bernhard.

   Der Verein mit Obmann Helmut Schatz hat diese Veranstaltung für ein breites Publikum organisiert, um sowohl Betroffene und Angehörige als auch Interessierte umfassend zu informieren. Primar Stefan Koppi vom Landeskrankenhaus Rankweil referierte über "Bekanntes und Neues über Morbus Parkinson und Parkinson – die Krankheit mit vielen Gesichtern". SMO und aks-Gesundheit stellten verschiedene Therapiemöglichkeiten vor.

   Obmann Schatz präsentierte auch den Parkinson-Befindlichkeitsspiegel, der entwickelt wurde, um die Kommunikation zwischen Patientinnen bzw. Patienten und behandelnden Ärztinnen bzw. Ärzten zu unterstützen. Bei einer Verwendung des Befindlichkeitsspiegels, kann die Krankheit besser beurteilt werden, dabei werden die motorischen und nichtmotorischen Symptome notiert und können beim Arztbesuch angesprochen werden.

   Vielfach werden gerade die nichtmotorischen Symptome wie Schmerzen, Stimmungsschwankungen, verminderte Aufmerksamkeit, Gedächtnisprobleme, verminderte Blasen- und Sexualfunktion nicht erkannt und von Parkinsonpatientinnen und -patienten dem Arzt bzw. der Ärztin nicht berichtet, was zu einer Unterdiagnose und zu ungenügender Therapie führt. "Umfassende Information ist ein erster wichtiger Schritt, um Früherkennung und entsprechende Behandlung von solch heimtückischen Krankheiten zu fördern", betonte Landesrat Bernhard.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang