Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Freitag, 22.11.2013 16:00 Uhr

Gesundheit/Gesundheitsreform/Gremium/Bernhard

Bernhard: Startschuss für Umsetzung der Gesundheitsreform

Bundes-Zielsteuerungskommission tagte in Wien

Wien (VLK) – Die Bundes-Zielsteuerungskommission hat in ihrer heutigen (Freitag, 22. November) Arbeitssitzung in Wien erste inhaltliche Festlegungen getätigt, informiert Gesundheitslandesrat Christian Bernhard.

Nach ihrer Konstituierung Ende Juni hat die Bundes-Zielsteuerungskommission ihre erste Arbeitssitzung absolviert. Neben der Zurkenntnisnahme der Landes-Zielsteuerungsverträge wurde auch das Bundesjahresarbeitsprogramm für das Jahr 2014 beschlossen. Für Landesrat Bernhard, als einem der vier Vertreter der Bundesländer, ist dies ein wichtiger Startschuss für den Beginn der Umsetzung der Gesundheitsreform. Aus seiner Sicht ist einer der wichtigsten Punkte der Beginn des Projektes "Primärversorgung Primary Health Care". Unter diesem Begriff versteht man ein interdisziplinäres, multiprofessionelles und integratives Primärversorgungssystem: Mehrere Berufsgruppen kümmern sich umfassend und dauerhaft um Patienten und Bevölkerungsgruppen in allen Phasen von Gesundheit und Krankheit.

Ziele einer starken Primärversorgung sind unter anderem:
- wohnortnahe Gesundheitsversorgung
- personenorientierter Betreuungsansatz
- unterbrechungsfreie Verhandlung
- abgestimmte Nutzung der verfügbaren Potenziale aller Gesundheitsberufe
- Entlastung der Spezialisten

Landesrat Bernhard führt ein konkretes Beispiel aus der Praxis an: Im niedergelassenen Bereich soll die Zahl der Gruppenpraxen deutlich angehoben werden. In Österreich praktzieren rund 85 Prozent der niedergelassenen Ärzte in Einzelordinationen, in den Niederlanden mit einer starken Primärversorgung sind es 30 Prozent – "mehr Zusammenarbeit im niedergelassenen Bereich und weniger Einzelkämpfertum", fasst Bernhard zusammen.

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang