Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Mittwoch, 4.12.2013 8:44 Uhr

Gesellschaft/Freiwilligentätigkeit/Wallner

LH Wallner: "Starkes Ehrenamt ist ein positiver Standortfaktor"

Landeshauptmann dankt anlässlich des Internationalen Ehrenamtstages (Donnerstag, 5. Dezember) allen freiwillig Engagierten in Vorarlberg

Bregenz (VLK) – Den "Internationalen Tag des Ehrenamts" morgen, Donnerstag (5. Dezember), nimmt Landeshauptmann Markus Wallner zum Anlass, um ein weiteres Mal auf den hohen Stellenwert des freiwilligen Wirkens in Vorarlberg aufmerksam zu machen und die unverzichtbare Arbeit der vielen ehrenamtlich Tätigen im Land in den Vordergrund zu rücken. "Den Engagierten aktiv zur Seite zu stehen und den wichtigen Einsatz um ein gutes Zusammenleben mit aller Kraft zu unterstützen ist für das Land ein ganz zentrales Anliegen", betont der Landeshauptmann.

Von den Vereinten Nationen 1985 ins Leben gerufen, findet der "Internationale Tag des Ehrenamts" jeweils am 5. Dezember statt. In diesem Jahr zum mittlerweile 28. Mal. Weil Vorarlberg eine bemerkenswert hohe Anzahl von freiwillig engagierten Menschen ausweist, ist der globale Aktionstag für das Land von besonderer Bedeutung. "Unsere Region verfügt mit den in allen Lebensbereichen ehrenamtlich arbeitenden Frauen und Männern über eine Ressource von unschätzbarem Wert, um die uns viele andere Länder beneiden", freut sich Landeshauptmann Wallner. Eine Studie der Fachhochschule Vorarlberg aus dem Jahr 2010 besagt, dass in Vorarlberg 53,5 Prozent der Menschen (ab 15 Jahren) in irgendeiner Form freiwillig engagiert sind. In absoluten Zahlen sind das rund 164.000 Personen.

Ehrenamt als positiver Standortfaktor

Diese enorme Bereitschaft ist für Wallner ein positiver Standortfaktor, der gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Andere Länder würden hier völlig anders vorgehen, der Trend zeige dort in Richtung Professionalisierung. Davor warnt der Landeshauptmann jedoch eindringlich: "Neben dem Problem der Finanzierbarkeit, das sich stellt, ist die Gefahr sehr groß, dass ein wichtiger gesellschaftlicher Teil von gelebter Solidarität unwiederbringlich verloren geht". In Vorarlberg würde daher ganz bewusst alles unternommen, um dieses Engagement aktiv und konsequent zu fördern, so Waller: "Wenn wir über Entwicklungschancen und Zukunftsperspektiven für das Land sprechen, ist der wertvolle und bereitwillige freiwillige Einsatz ein entscheidender Aspekt".

Vielfältiges Unterstützungsangebot

Von Landesseite wird ideell und strukturell ein vielfältiges Unterstützungsangebot für ehrenamtlich Engagierte zur Verfügung gestellt. Dazu zählen etwa das breite Aus- und Weiterbildungsprogramm im Rahmen der Vorarlberg Akademie, das Vorarlberger Vereinshandbuch, die Ehrenamtshotline sowie verschiedene Initiativen für eine intensivere Vernetzung und konkrete Beratung, wie beispielsweise die "Offene Vereinswerkstatt". Die Angebote werden sehr gut angenommen und tragen maßgeblich dazu bei, dass in vielen Bereichen freiwillige bzw. ehrenamtliche Arbeit auf Profi-Niveau geleistet wird. Beispiel Vorarlberg Akademie: Seit deren Start 2007 haben rund 9.200 engagierte Vorarlbergerinnen und Vorarlberger an den Seminaren und Kursen zur vertieften Schulung und Weiterbildung teilgenommen.

Darüber hinaus rückt das Land mit der Aktion "Ehrenamt" seit mehr als 15 Jahren den vielfältigen und unverzichtbaren Einsatz in den Vordergrund, den freiwillig Engagierte in den Regionen erbringen. In diesem Jahr hat Landeshauptmann Wallner im Rahmen von drei Veranstaltungen fast 400 von Gemeinden und Verbänden vorgeschlagene Personen ausgezeichnet. Und auch über die regelmäßigen "Treffpunkt Landeshauptmann"-Veranstaltungen hat sich Wallner immer wieder mit Ehrenamtlichen ausgetauscht. "Das großartige Engagement verdient Respekt und höchste Anerkennung", bekräftigt der Landeshauptmann: "Zugleich muss immer wieder bewusst gemacht werden, dass dieser Einsatz keine Selbstverständlichkeit ist".

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


Unterstützung für Engagierte



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang