Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Montag, 30.12.2013 8:43 Uhr

Politik/Wallner/Rüdisser/Schmid

2014: Land baut umfangreiches Leistungsangebot weiter aus

Wichtige Verbesserungen im neuen Jahr auf einen Blick – LH Wallner: "Familien entlasten, Hilfsbedürftige unterstützen, Wohnen leistbar halten"

Bregenz (VLK) – Mit Jahresbeginn 2014 treten in Vorarlberg vielfältige rechtliche Neuerungen in Kraft, von denen die Bürgerinnen und Bürger des Landes ebenso wie der Standort insgesamt direkt profitieren. Verbesserungen gibt es in verschiedensten Bereichen, informiert Landeshauptmann Markus Wallner. Zu den bedeutendsten und spürbarsten Veränderungen zählen die neuen Richtlinien bei der Wohnbauförderung, die Verbesserungen beim Familien- und beim Pflegezuschuss sowie die optimierten Leitlinien bei der Wirtschafts- und Tourismusförderung des Landes. Einen verstärkten Rechtsschutz wird zudem das neue Landesverwaltungsgericht bringen.

Im neuen Jahr treten die überarbeiteten und verbesserten Wohnbauförderungsrichtlinien in Kraft. Während die Neubauförderungsrichtlinien auf Grund eines hohen Aufwandes bei der Umstellung erst am 1. April 2014 gelten, sind alle anderen Wohnbauförderungsrichtlinien mit 1. Jänner 2014 gültig. "Es wird stärker nach Einkommen und sozialen Verhältnissen des Förderungswerbers gefördert. Wer weniger verdient, bekommt mehr Geld. Und wer mehr Kinder hat, bekommt ebenfalls mehr Förderung", erläutert Landeshauptmann Wallner die wesentlichen Eckpunkte. Das Förderungssystem von bisher fixen Förderstufen wird auf eine Basisförderung mit Bonussystem umgestellt. Angehoben werden mit den neuen Richtlinien auch die Kosten- und Kaufpreisgrenzen. Kreditkonditionen werden transparent dargestellt und die Laufzeit von 27 auf 35 Jahre verlängert, um die monatliche Rückzahlungsbelastung zu reduzieren. Bleiben wird die Staffelung bei den Einkommen, aber es wird großzügigere Einschleifregelungen geben.

In der Wohnbeihilferichtlinie 2014 erfolgt die Zusammenführung der Wohnbeihilfe und des Wohnungszuschusses in ein Berechnungssystem. Auch ein Freibetrag bei Unterhalts- und Alimentationszahlungen wird eingeführt (bis zu 150 Euro pro Kind). Am bisherigen bewährten Förderungsmodell festgehalten wird 2014 in der Wohnhaussanierungsförderung. Gesamtsanierungen werden verstärkt gefördert. "Unser Ziel ist, weiterhin möglichst vielen die Schaffung von individuellem Wohnraum zu leistbaren Preisen zu ermöglichen", betonen Landeshauptmann Markus Wallner und Wohnbaureferent Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser.

Verbesserter Familienzuschuss

Der Familienzuschuss des Landes Vorarlberg erfährt mit Jahresbeginn 2014 erneut eine deutliche Verbesserung, vor allem für Eltern ab dem dritten Kind, für Eltern von Mehrlingen sowie für Alleinerziehende. Dafür sind im kommenden Jahr rund 500.000 Euro vorgesehen. Die Einkommenshöchstgrenzen werden insgesamt hinaufgesetzt, die Fördersätze erhöht. "Damit bringen wir den Familien jene Wertschätzung entgegen, die ihnen zusteht", bekräftigt Familienlandesrätin Greti Schmid. "Vorarlberg war schon vor 20 Jahren mit der Einführung des Familienzuschusses Schrittmacher in der Familienförderung", ergänzt Wallner.

Land verdoppelt Pflegegeldzuschuss

Mit 1. Jänner 2014 erhöht Vorarlberg den Anfang 2010 eingeführten Pflegegeldzuschuss und legt damit ein starkes Bekenntnis zur häuslichen Pflege ab. Der bisherige monatliche Zuschuss für die Pflegestufen 5 bis 7, den Vorarlberg als einziges Bundesland pflegenden Angehörigen gewährt, wird von 100 Euro auf 200 Euro pro Monat verdoppelt. "Wer möchte, soll so lange wie möglich zu Hause betreut werden können", sagt Landesrätin Schmid. "Wir setzen damit ein bewusstes Zeichen für die Pflege daheim", so Wallner.

Unternehmen stärken, Arbeitsplätze sichern

Die positive Entwicklung von Vorarlberger Unternehmen unterstützen und zugleich Arbeitsplätze schaffen bzw. sichern – das sind die maßgeblichen Ziele, die hinter dem ambitionierten Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes stehen. Dazu treten mit Anfang des Jahres 2014 neuerlich überarbeitete Wirtschafts- und Tourismusförderungsrichtlinien in Kraft. "Solche Investitionen sind wesentliche Voraussetzung für langfristigen Erfolg und die Schaffung von Arbeitsplätzen", bekräftigen Wallner und Rüdisser.

Landesverwaltungsgericht nimmt Arbeit auf

Zu einer Stärkung des Rechtsschutzes wird nach Ansicht von Landeshauptmann Wallner das neue Landesverwaltungsgericht beitragen, das mit Jahresbeginn seine Arbeit aufnimmt. Mit der Reform, die zu den bedeutsamsten Verfassungsänderungen der Zweiten Republik zu zählen ist, sei eine langjährige Vorarlberger Forderung nach einem verbesserten und beschleunigten Rechtsschutz endlich erfüllt, sagt Wallner. In die Landesverwaltungsgerichte werden die Aufgaben der Unabhängigen Verwaltungssenate (UVS) integriert.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang