Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Montag, 24.3.2014 15:29 Uhr

Politik/Landtag/Treffen/Liechtenstein/Nußbaumer

Erweitertes Präsidium des Vorarlberger Landtags zu Gast in Liechtenstein

Landtagspräsidentin Nußbaumer: "Beziehungen in Zukunft fortsetzen und ausbauen"

Vaduz (VLK) – Das Erweiterte Landtagspräsidium unter der Leitung von Landtagspräsidentin Gabriele Nußbaumer wurde kürzlich vom Liechtensteiner Landtagspräsidenten Albert Frick zu einem Besuch im Landtag in Vaduz empfangen. Kernpunkte der Gespräche zwischen den Politikern bildeten insbesondere die Bereiche Sport, Verkehr sowie Fracking im Bodenseeraum.

   Die Vertreter beider Landtage betonten dabei die gute länderübergreifende Zusammenarbeit und Sinnhaftigkeit eines engen, nachbarschaftlichen Austausches. "Wir freuen uns über die guten Beziehungen mit Liechtenstein, die wir auch in Zukunft fortsetzen und ausbauen werden", so Landtagspräsidentin Nußbaumer. Bei den im Rahmen des Treffens angesprochenen Themen ging es neben konkreten Problemlösungen auch um die gegenseitige Information. In diesem Rahmen verwies die Landtagspräsidentin auf die kürzlich beendete Unterstützungsaktion des Vorarlberger Landtags "NEIN zur Schiefergasgewinnung ("Fracking") im Bodenseeraum", an der über 7100 Bürgerinnen und Bürger teilgenommen hatten. Auch die Liechtensteiner machten deutlich, dass sie diese Bedenken teilen und sich ebenfalls gegen Fracking aussprechen.

EYOF 2015 und Verkehrspolitik

   Da Liechtenstein und Vorarlberg gemeinsam die Europäischen Olympischen Winter-Jugendspiele EYOF 2015 ausrichten, wurde dieses sportliche Großereignis ausführlich von den Vertretern der Landtage aus Liechtenstein und Vorarlberg diskutiert. Beide Seiten brachten ihre Freude über die Veranstaltung sowie die Hoffnung für einen positiven Ausgang des Ansuchens für EU-Förderungen zum Ausdruck. Auch verkehrspolitische Fragen, wie die Verkehrsplanung Feldkirch-Süd, Bahnprojekte wie die Bahn-Südeinfahrt Feldkirch und der aktuelle Projektstand zur S-Bahn FL.A.CH wurden eingehend diskutiert. Hier standen der Ausbau des öffentlichen Verkehrs und mögliche Entlastungswirkungen im Vordergrund. 

   Ebenfalls auf dem Programm war eine gemeinsame Besichtigung des Hauptsitzes der Hilti Gruppe in Schaan. Weltweit beschäftigt der Werkzeughersteller über 21.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mehr als 500 davon in Vorarlberg, im Hilti Werk Thüringen. Seitens der Firma wurde auf die Bedeutung und die Qualität des Vorarlberger Werks hingewiesen, dessen Schwerpunkt auf Zerspanungstechnik, der Baugruppenmontage für Bohr- und Meißelhämmer, leichten Diamant-Kernbohrgeräten sowie der Endmontage von Hilti Geräten liegt.

Abgerundet wurde das Treffen mit einem Besuch des Walsermuseums in Triesenberg.

Infobox

Redakteur/in: (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang