Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Donnerstag, 5.6.2014 14:54 Uhr

Verkehr/Fahrrad/Rüdisser

"Fahrrad freundlich kombinieren"

Österreichischer Radgipfel 2014 in Bregenz unter dem Motto "Das Fahrrad im Mittelpunkt eines neuen Lebensstils"

Bregenz (VLK) – Das Fahrrad in Kombination mit Bus, Bahn und Auto verwenden: National und international renommierte Experten zeigen beim siebten österreichischen Radgipfel in Bregenz heute, Donnerstag und morgen, Freitag (5./6. Juni) Perspektiven für eine fahrradfreundliche Zukunft auf. Interessante, branchenübergreifende Konzepte, praxisorientierte Lösungen und innovative Best Practice Beispiele stehen dabei im Mittelpunkt. 200 Personen aus Österreich, der Schweiz, Deutschland, Liechtenstein und Südtirol nehmen daran teil.

   Die Tagung richtet sich an Experten und politische Vertreter in den Kommunen, Landesverwaltungen und Bundesdienststellen sowie an Planer und Interessensverbände. Organisiert wurde die zweitägige Fachtagung von klimaaktiv mobil – der Klimaschutzinitiative im Verkehr des Ministeriums für ein lebenswertes Österreich, dem Land Vorarlberg sowie der Landeshauptstadt Bregenz. Der Radgipfel steht in diesem Jahr unter dem Motto "Das Fahrrad im Mittelpunkt eines neuen Lebensstils". Dabei geht es vor allem um die Thematisierung des Fahrrades als multimodales Fortbewegungsmittel, welches auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Auto oder einfach zu Fuß kombiniert werden kann.

Das Fahrrad als bevorzugtes Verkehrsmittel

   "Fahrrad freundlich kombinieren. Das bietet die Chance für einen neuen Lebensstil in Städten und Gemeinden und ist ein wichtiger Schritt zur Energieautonomie", unterstreicht Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser. Multimodale Mobilitätskonzepte vernetzen das Angebot an Verkehrsmitteln im Nah- und Fernverkehr – vom Fahrrad über das Auto bis hin zu Bus und Bahn -  möglichst reibungslos und kostengünstig.

   Bereits heute bewegt sich in Städten wie Paris und Berlin ca. die Hälfte der Bewohner und Bewohnerinnen intermodal und nutzt verschiedene Fortbewegungsmöglichkeiten – ohne ein eigenes Auto zu besitzen. Unterstützt wird dieser Trend durch eine Vielzahl an innerstädtischen Mobilitätsangeboten, die über den ÖPNV hinausgehen, wie verschiedenste Sharing-Konzepte für Autos und Fahrräder. Auch in Vorarlberg wird immer mehr auf das Fahrrad gesetzt, betont der Landesstatthalter: "Im bundesweiten Vergleich ist Vorarlberg mit einem Radverkehrsanteil von 15 Prozent ganz klar an der Spitze. Das Ziel ist aber noch nicht erreicht, denn bis ins Jahr 2020 soll der Anteil an Radlerinnen und Radlern rund 20 Prozent im öffentlichen Verkehr ausmachen." 

   Die Förderung des Radverkehrs wird in Österreich derzeit stark forciert, informiert Bundesminister Andrä Rupprechter: "Als Umweltminister habe ich ein klares Ziel: ein lebenswertes Österreich mit reiner Luft, sauberem Wasser und klimaschonender Mobilität. Die Sicherung unserer Lebensgrundlagen steht im Mittelpunkt meiner Arbeit. Für die Mobilitätswende spielt der Radverkehr und die Kombination Fahrrad und Öffentlicher Verkehr eine wesentliche Rolle. Das Radfahr-Potential ist noch lange nicht ausgeschöpft: über 80 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher haben eine Haltestelle in Radfahrdistanz, aber erst 10 Prozent nutzen Bike & Ride. Ich lade daher alle ein noch öfter das Fahrrad zu nutzen",  so Umweltminister Rupprechter anlässlich des 7. Österreichischen Radgipfels.

   "Immer mehr Menschen nutzen das Fahrrad, um mobil zu sein – auch in Bregenz, wo der Fahrradanteil am Gesamtverkehr mit 20 Prozent vorarlbergweit am höchsten ist", sagt die Bregenzer Vizebürgermeisterin Sandra Schoch: "Der Radgipfel leistet einen wertvollen Beitrag zur Sensibilisierung. Er macht bewusst, dass sanfte Mobilität auch zu mehr Lebensqualität führt."

Fahrrad ist mehr

   Die verschiedensten Arten von Fahrrädern erleichtern schon vielfach die Entscheidung für die täglichen Wege. Neue Entwicklungen und Nutzungsmöglichkeiten machen den Alltag mit dem Fahrrad so leicht wie noch nie. Mit einem modernen und leichten Lastenrad zum Einkaufen, dem handlichen Faltrad in den Bus oder dem E-Bike zur Arbeit – bei so vielen Möglichkeiten wird das Fahrrad immer mehr zum bevorzugten Verkehrsmittel.

Daten und Fakten zum Radgipfel 2014 in Bregenz

10 Veranstaltungen zu den Themen:
  - Fahrradmitnahme im ÖV
  - Radverkehrsforschung
  - Radverkehrsförderung
  - Leihradsysteme + ÖV
  - Radverkehrskonzepte von Kommunen und Städten
  - Lifestyle, Produkte und Dienstleistungen
  - Verkehrs- und Diebstahlssicherheit
  - Radabstellanlagen an ÖV-Haltestellen
  - Radschnellwege
  - Internationale Einblicke
38 Referenten
5 Fahrradexkursionen  (Donnerstag Nachmittag):
  - Fahrradschnellverbindung Bregenz-Hard mit der neuen Radbrücke
  - Auf den Spuren der Wälderbahn nach Wolfurt
  - Bregenz in neuem Gesicht (Besichtigung Begegnungszone und Kornmarktplatz)
  - Fahrt am Bodenseeufer nach Lochau (Pipeline neu)
  - Bregenz mit dem Fahrrad kennenlernen (Stadtführung)

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Radgipfel2014 - Programmübersicht



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang