Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Dienstag, 17.6.2014 12:56 Uhr

Wissenschaft/Fachhochschule/Wallner/Sonderegger

Top-Adresse für Studierende, starker Partner für die Wirtschaft

Neuer Rektor der FH Vorarlberg Oskar Müller erhielt Ernennungsdekret

Bregenz (VLK) – Die FH Vorarlberg habe sich als Top-Adresse für Studierende und starker Partner für die Wirtschaft fest etabliert, betonten Landeshauptmann Markus Wallner und Landesrat Harald Sonderegger im heutigen (Dienstag, 17. Juni) Pressefoyer. Der Landeshauptmann überreichte dem neu gewählten Leiter der FH Vorarlberg Oskar Müller das Ernennungsdekret zum Rektor.

LR Harald Sonderegger . LH Markus Wallner . Oskar Müller . Stefan Fitz-Rankl . Top-Adresse für Studierende, starker Partner für die Wirtschaft .

   Prof. (FH) Müller war schon von 2002 bis 2005 Leiter des Kollegiums der FH Vorarlberg und führte dieses zuletzt interimistisch. Mit der Wahl wurde er nun auch formal mit großer Mehrheit bestätigt. "Oskar Müller kann auf reicher Erfahrung aufbauen und bringt sowohl die fachliche als auch soziale Kompetenz für die Leitung des Kollegiums mit", so Landeshauptmann Wallner. 

   Die FH Vorarlberg ist die zentrale Einrichtung des Landes für die Bereiche Studium, Wissenschaft und Forschung. Das Studien- und Lehrgangsangebot umfasst viele innovative Angebote in besonders stark nachgefragten Bereichen, vor allem auch im Hinblick auf die Energieautonomie-Bestrebungen Vorarlbergs. So gibt es seit Herbst 2013 einen berufsbegleitenden Masterstudiengang Energietechnik und Energiewirtschaft. Und im Oktober 2014 startet (vorbehaltlich der Akkreditierung durch die Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria) das Studium "Elektrotechnik dual".

Millionen-Investitionen des Landes

   Die Vorarlberger Landesregierung unterstützt mit kräftigen Investitionen die erfolgreiche Entwicklung der Fachhochschule, sagte Landesrat Sonderegger: "Im Zeitraum 1999 bis 2013 wurden insgesamt ca. 140 Millionen Euro zur Finanzierung der FH Vorarlberg ausgegeben, davon knapp 60 Millionen Euro für bauliche und infrastrukturelle Maßnahmen". Darunter zählen die Sanierung der alten Textilschule, der FH-Neubau und das Forschungszentrum Mikrotechnik.

   Derzeit werden an der FH Vorarlberg die Bewerbungen für das kommende Studienjahr 2014/2015 bearbeitet. Bis Ende Mai sind mehr als 800 Bewerbungen eingegangen, 395 Plätze stehen für Studienanfängerinnen und -anfänger zur Verfügung. Insgesamt zählt die FVH derzeit rund 1.150 Studierende, im Endausbau sollen gut 1.200 Studienplätze zur Verfügung stehen.

Neues Studium mit Pionier-Charakter in Österreich

   Der neue Rektor Müller ging auf ein neues Standbein der FH ein: "Beim neuen Studium 'Elektrotechnik dual' (ET-dual) wurde ein für Österreich völlig neues Studienmodell entwickelt, das Studium und Praxis optimal verbindet und es regionalen Firmen ermöglicht, sich nachhaltig genau den Ingenieursnachwuchs zu sichern, den sie brauchen". Trotzdem der Studiengang neu startet, ist Elektrotechnik Dual bei angehenden Studierenden schon sehr stark gefragt. Für die 24 vorhandenen Studienplätze sind 42 Bewerberinnen und Bewerber angemeldet. Mittlerweile 25 Unternehmen sind ET-Dual Partner der FH Vorarlberg und bieten aktuell 33 Ausbildungsplätze an. "Die FH Vorarlberg ist in Relation zu ihrer Größe die forschungsstärkste Fachhochschule in Österreich", sagte Geschäftsführer Stefan Fitz-Rankl. Fast die Hälfte ihrer Partner sind Wirtschaftsunternehmen.

Infobox

Redakteur/in: Thomas Mair (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Fh0614 Vernetzung
PDF: Pressefoyerunterlage



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang