Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Dienstag, 29.7.2014 8:42 Uhr

Raumplanung/Spielräume/Wallner/Rüdisser

Land und Gemeinden investieren in kindergerechte Spiel- und Freiräume

LH Wallner und LSth. Rüdisser: "Bedürfnisse unserer Kinder in den Vordergrund rücken" – Weitere Beiträge in Gesamthöhe von mehr als 157.000 Euro bewilligt

Egg/Gaschurn (VLK) – Von Landesseite werden Vorarlbergs Gemeinden bei der Errichtung und Sanierung von Spielplätzen sowie der Gestaltung öffentlicher Flächen als kindgerechte Spiel- und Freiräume großzügig unterstützt. Jüngstes Beispiel: der in die Jahre gekommene Spielplatz im Egger Ortszentrum, ein entsprechendes Projekt im Ortsteil Großdorf und der Spielplatz an der Schulstraße in Gaschurn werden erneuert und aufgewertet. Das Land hat hierfür vor kurzem eine finanzielle Unterstützung von insgesamt rund 157.000 Euro in Aussicht gestellt, berichten Landeshauptmann Markus Wallner und der für Raumplanung zuständige Landestatthalter Karlheinz Rüdisser.

   Das 2009 vom Landtag beschlossene Spielraumgesetz, das darauf abgestimmte Baugesetz und die attraktiven Förderrichtlinien für Spiel- und Freiräume haben dazu geführt, dass Vorarlberg in Sachen Kinder- und Familienfreundlichkeit neue Maßstäbe setzen kann. "Kinder mit ihren Bedürfnissen müssen in den Mittelpunkt der Gesellschaft gerückt werden", bekräftigt der Landeshauptmann einmal mehr. Dadurch werde mehr Lebensqualität für Familien insgesamt erreicht und ein offenes und förderndes Klima erzeugt, so Wallner weiter.

Lebensräume kindergerecht gestalten

  
Neben der Schaffung bzw. Gestaltung von erforderlichen Spielplätzen in Wohngebieten setzt das Land verstärkt auch Impulse für den Erhalt von Spiel- und Bewegungsräumen für Kinder in der freien Natur, etwa an leicht zugänglichen Uferabschnitten an Bächen und Seen oder auf Spiel- und Lagerwiesen. Entscheidend ist für Landesstatthalter Rüdisser nicht die Anzahl von Spielplätzen in einer Gemeinde: "Viel wichtiger ist es, unseren Lebensraum so zu gestalten, dass Kinder und Jugendliche in Wohnungsnähe vielfältige Spiel- und Freiräume vorfinden, in denen sie körperliche, geistige und sozialen Fähigkeiten entwickeln können und die Begegnung gefördert wird."

Unterstützung für weitere Projekte

  
Die Gemeindevertretung der Bregenzerwälder Gemeinde Egg hat im Februar 2014 ein Spielraumkonzept beschlossen. Eine größere Maßnahme darin sieht vor, den Spielplatz im Ortszentrum von Egg grundlegend zu erneuern und für alle Generationen zu öffnen. Die unter Mitwirkung der Bevölkerung ausgearbeitete Ausführungsplanung sieht neben verschiedenen Spielbereichen eine kindgerechte sowie naturnahe Gestaltung der örtlichen Hangzone mit Stiegen und Wegen vor. Die gegenwärtige Fichtenmonokultur wird durch einen artenreichen Mischwald mit bespielbaren Lichtungen ersetzt. Auf der vorhandenen Asphaltfläche werden Bodenmarkierungen für Bewegungsspiele angebracht. Im Ortsteil Großdorf sind nördlich und westlich vom Landammannsaal ebenfalls zahlreiche Maßnahmen geplant. Der vorhandene Rasenplatz wird in den nächsten Monaten mit Spielgeräten ausgestattet. Auf einem Streifen werden Klettergerüste angebracht. Ergänzend werden Sitz- und Aufenthaltsmöglichkeiten eingerichtet. Ziel ist die Schaffung eines attraktiven generationenübergreifenden Treffpunkts. Im Vorfeld gab es auch hier eine Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und Eltern.

  
Von der Montafoner Gemeinde Gaschurn wurde Ende Juni 2014 ein Spielraumkonzept beschlossen. Darauf basierend wird der zentral gelegene Spielplatz an der Schulstraße umfassend neu gestaltet. Vorgesehen sind verschiedene Bereiche für Kinder unterschiedlicher Altersgruppen. Entsprechende Bewegungs- und Verweilangebote sollen die Begegnung der Generationen fördern. In einer öffentlichen Veranstaltung wurden Gestaltungsvorschläge von vier Spielegerätefirmen vorgestellt. Von Kindergarten und Schule kann die öffentlich zugängliche Anlage ebenso mitbenutzt werden.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang