Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Dienstag, 28.10.2014 9:35 Uhr

Soziales/Drogen/Prävention/Wallner

LH Wallner gegen Drogenfreigabe

Landeshauptmann spricht sich klar gegen Legalisierung aus – Schutz für Kinder und Jugendliche habe im Vordergrund zu stehen

Bregenz (VLK) – In der Frage um die Legalisierung des Suchtmittels Cannabis spricht sich Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner klar gegen eine Legalisierung aus. Gerade der Schutz von Kindern und Jugendlichen müsste in der Frage einen deutlich höheren Stellenwert zugewiesen bekommen, betont der Landeshauptmann: "Eine Freigabe kommt für uns deshalb sicher nicht in Frage".

   Eine Legalisierung ist für Landeshauptmann Markus Wallner der völlig falsche Ansatz. "Mir erschließt sich überhaupt nicht, warum wir eine weitere Droge frei zugänglich machen sollen. Die in der Debatte mitschwingende Verharmlosung halte ich für gefährlich", so Wallner. Die Wirkung von Cannabis stelle insbesondere bei Kindern und Jugendlichen eine große Gefahr dar. Den Vorstoß der Neos in dieser Frage bezeichnet Wallner als "völlig deplatziert" und "dem Zeitgeist geschuldet". Er könne nur hoffen, dass die Neos-Parteispitze Führungsstärke zeige und rasch eine Positionsänderung vornehme. "Halbherzige Distanzierungen und hartnäckiges Schweigen reichen nicht aus", verwies Wallner auf die abermals widersprüchlichen Aussagen der Neos-Parteispitze.

   Wallner erinnerte daran, dass Vorarlberg bislang sehr gut damit gefahren sei, seine Drogenpolitik eng mit anerkannten Fachleuten abzustimmen. "Und diese haben uns bislang von einer Cannabis-Freigabe klar abgeraten", so Wallner. Die Überlegung des Drogenbeauftragten des Landes Vorarlberg, Primar Dr. Haller, den Besitz und Konsum von kleinen Mengen nicht mehr unter das Strafgesetzbuch fallen zu lassen sondern als Verwaltungsstrafe zu ahnden, werde allerdings sorgfältig geprüft.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang