Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Donnerstag, 4.12.2014 12:15 Uhr

Politik/Landtag/Jugend/Schule/Sonderegger/Mennel

Wichtiges Sprachrohr der jungen Generation Vorarlbergs

Landtagspräsident Sonderegger und Landesrätin Mennel begrüßten das Schülerinnen- und Schülerparlament im Landhaus

Bregenz (VLK) – Unter dem Vorsitz von Felix Haller (BMHS) und Amina Al-Dubai (AHS) trat am Donnerstag, 4. Dezember 2014, das Vorarlberger Schülerinnen- und Schülerparlament im Plenarsaal des Landtags zusammen. Die rund 60 Schülervertreterinnen und -vertreter diskutierten ein breites Themenspektrum. Sie hatten sich mit insgesamt 20 Anträgen zu befassen – darunter beispielsweise politische Bildung als Pflichtfach, eine modulare Oberstufe oder verpflichtendes Feedback für Lehrpersonen.

Wichtiges Sprachrohr der jungen Generation Vorarlbergs .

Bereits seit elf Jahren ist das Schülerinnen- und Schülerparlament nicht nur wichtiges Sprachrohr und Interessensvertretung der jungen Generation, sondern auch Impulsgeber für die Politik, betonte Landtagspräsident Harald Sonderegger in seiner Begrüßung: "Die Versammlung tritt mit Mut und starkem Willen für die Schülerinnen und Schüler im Land ein. Die Jugend muss gehört und einbezogen werden, ihre Anliegen sind ernstzunehmen. Gerade die Mitwirkung von jungen Menschen ist wichtig für die Gestaltung unserer Zukunft." Vorarlbergs Schülerinnen und Schüler seien motiviert und der landespolitischen Arbeit gegenüber aufgeschlossen. Landtagspräsident Sonderegger: "Um ihren Wünschen und Forderungen auch entsprechend Raum zu geben, hat der Landtag die Möglichkeit geschaffen, die Anliegen des Schülerinnen- und Schülerparlaments im Kultur- und Bildungsausschuss und damit direkt auf politischer Ebene einbringen zu können. Das hat sich bewährt und daran halten wir auch in Zukunft fest."

   Schullandesrätin Bernadette Mennel dankte den Jugendlichen für ihre Bereitschaft, sich in die Politik einzubringen und die politischen Meinungsbildungsprozesse im Land mit einer hochprofessionellen Beteiligung zu verstärken und zu bereichern: "Das Schülerinnen- und Schülerparlament und mit ihm alle heute Anwesenden liefern ein positives Beispiel für den engagierten Einsatz der Jugend. Die Miteinbeziehung der Bedürfnisse aller Schulpartner ist für die aktuelle bildungspolitische Entwicklung im Land wichtig. Demokratie braucht interessierte, informierte, engagierte Jugendliche."

   Inhaltlich beschäftigte sich das Schülerinnen- und Schülerparlament wieder mit vielfältigen Anträgen aus allen Bereichen. So setzte sich etwa Julian Krasznai nach dem Motto "Yes we can" für eine bessere Überprüfbarkeit der Verwirklichung der Beschlüsse ein, was breite Zustimmung fand. Lukas Tschemernjak sprach sich für politische Bildung als Pflichtfach aus und Sebastian Ratz forderte Unterricht in Politik und Recht bereits ab der Unterstufe. Laura Tschaler wollte verpflichtendes Feedback für Lehrerinnen und Lehrer und Rebekka Röthlin machte sich für einen unveränderbaren Notenschlüssel stark. Auch diese Anträge wurden angenommen.

Infobox

Redakteur/in: (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang