Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Mittwoch, 28.1.2015 10:57 Uhr

Tourismus/Statistik/Winter

Schwächerer Start in die Wintersaison wegen Schneemangel

Aktueller Tourismusbericht der Landesstelle für Statistik

Bregenz (VLK) – Vorarlbergs Tourismusbetriebe verzeichneten im Dezember 2014 ein spürbares Gäste- und Nächtigungsminus im Vergleich zur letzten Wintersaison. Das teilt die Landesstelle für Statistik in ihrem aktuellen Tourismusbericht mit. Verantwortlich für die Rückgänge war vor allem der verspätete Start der Skisaison, erklärt Tourismusdirektor Christian Schützinger.

Im Dezember 2014 haben rund 173.300 Besucher insgesamt 699.100 Nächtigungen in Vorarlberg gebucht. Das ist ein Rückgang um 12,3 Prozent bei den Ankünften und um 11,3 Prozent bei den Nächtigungen. Im Zeitraum November/Dezember 2014 zählten die heimischen Tourismusbetriebe insgesamt 234.700 Gäste mit 833.600 Übernachtungen. Gegenüber dem Rekordergebnis des Vorjahres sind das um 7,7 Prozent weniger Gäste und um 9,9 Prozent weniger Nächtigungen.

  
Wegen des lange herrschenden Schneemangels haben viele Skilifte und auch manche Beherbergungsbetriebe in diesem Winter später eröffnet. Vor allem deutsche Gäste haben bereits geplante Kurzurlaube wegen des Schneemangels teilweise storniert. "Das macht sich in der Statistik deutlich bemerkbar", schildert Schützinger. Seit Beginn der Weihnachtsferien sei die Buchungslage aber gut. "Die Schneefälle Anfang Jänner haben die Nachfrage zusätzlich stimuliert, die Saison ist dadurch gut in Schwung gekommen." Da auch Ostern heuer für den Wintertourismus günstig fällt, ist Schützinger optimistisch, den verpatzten Saisonstart teilweise wieder aufholen zu können.

  
Durch den Nächtigungsrückgang im November und Dezember 2014 liegen alle Regionen zwischenzeitlich im Minus, mit Ausnahme der Destination Bodensee-Vorarlberg. Diese hält im laufenden Winter immer noch bei einem Plus von 4,5 Prozent.

Infobox

Redakteur/in: Pelin Özmen (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Bericht
PDF: Tabelle Monat
PDF: Tabelle Saison



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang