Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Dienstag, 24.3.2015 14:19 Uhr

Gesellschaft/Engagement/Wallner

Freiwilliges Engagement in Vorarlberg weiter auf hohem Niveau

Neue Studie zum Thema "Bürgerschaftliches Engagement und Sozialkapital"

Bregenz (VLK) – Freiwilliges und ehrenamtliches Engagement der Vorarlbergerinnen und Vorarlberger sind weiterhin auf hohem Niveau. Allerdings gibt es eine Verschiebung von der Tätigkeit in Vereinen in Richtung nicht-organisiertes, privates Engagement. Das belegt eine neue Studie, die Landeshauptmann Markus Wallner gemeinsam mit Professor Frederic Fredersdorf (FH Vorarlberg) und dem Leiter des Büros für Zukunftsfragen, Manfred Hellrigl, im Pressefoyer am Dienstag, 24. März 2015, vorstellte.

LH Markus Wallner . Frederic Fredersdorf . Manfred Hellrigl . Freiwilliges Engagement in Vorarlberg weiter auf hohem Niveau .

Insgesamt gaben 48,3 Prozent der Befragten an, regelmäßig freiwillig engagiert  zu sein – etwa 32 Prozent in organisierter Form, also z.B. in einem Verein, 25 Prozent in privatem Rahmen. Gut neun Prozent der Befragten sind sowohl privat als auch organisiert tätig. "Bürgerschaftliches Engagement ist ein wesentlicher Faktor für die hohe Lebensqualität in unserem Land. Ob im Sozialbereich, im Hilfs- und Rettungswesen, in Sport und Kultur – vieles wäre ohne Ehrenamtliche bzw. Freiwillige nicht möglich", sagte Wallner. "Wir wollen die hohe Engagementquote in Vorarlberg – etwa die Hälfte der Bürgerinnen und Bürger – halten und werden von Seiten des Landes bürgerschaftliches Engagement auch in Zukunft nach Kräften unterstützen."

   Der Anteil institutionellen Engagements ist gegenüber der letzen Erhebung vor fünf Jahren von  44 auf 32 Prozent gesunken, jener des privaten Engagements dafür von 21 auf 25 Prozent gestiegen. Das heißt, die Engagierten binden sich nicht mehr so gerne fix an einen Verein, bevorzugen stattdessen immer öfter informelles Engagement und auch das Mehrfachengagement (also gleichzeitig in mehreren Feldern aktiv zu sein) geht zurück, erläuterte Studienautor Fredersdorf. Erkennbar sei zudem eine Tendenz zu mehr räumlicher Nähe der sozialen Netzwerke sowie zum "Cocooning", also dahingehend, dass Zeit und Engagement vermehrt in der nächsten Umgebung bzw. in der Familie eingebracht werden.

   Für Zukunftsbüro-Leiter Hellrigl ist klar, dass sich Vereine und Organisationen künftig intensiver bemühen müssen, um neue Mitglieder bzw. Nachwuchs für freiwilliges Engagement zu rekrutieren. Das Land Vorarlberg wird seine Unterstützungsangebote in Sachen bürgerschaftliches Engagement demnächst um ein neues Pilotprojekt ergänzen – die Engagementkabine: Diese funktioniert nach dem Vorbild von www.wahlkabine.at, d.h. nach Beantwortung diverser Fragen erhält man eine Orientierung, welcher Bereich ehrenamtlicher Tätigkeit bzw. was für Vereine/Organisationen/Initiativen aufgrund von Interessen und Fähigkeiten am ehesten in Frage kämen.  

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Pressefoyerunterlage



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang