Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Donnerstag, 30.4.2015 9:54 Uhr

Hochwasserschutz/Alpenrhein/Wallner/Rupprechter

LH Wallner: "Finanzierung der Dammsanierung am Rhein sichergestellt"

Landeshauptmann Wallner und Bundesminister Rupprechter bestätigen Ausschüttung der entsprechenden Mittel

Bregenz/Wien (VLK) – Land und Bund haben ein hohes gemeinsames Interesse, den Hochwasserschutz durch gemeinsame Anstrengungen ständig weiter zu verbessern. Deswegen hat Bundesminister Rupprechter nach einem Gespräch mit Landeshauptmann Markus Wallner die notwendigen Mittel zur raschen Sanierung der Schutzdämme am Alpenrhein unverzüglich zur Verfügung gestellt. Für die vordringlichen Maßnahmen werden vier bis sechs Millionen Euro benötigt.

   "Bei der Hochwassersicherheit gibt es von Bund und Land ein klares Bekenntnis, an einem Strang zu ziehen", betont der Landeshauptmann. "Gerade in dicht besiedeltem Gebiet wie dem Rheintal darf es keine Kompromisse geben. Nach dem Gespräch mit Minister Rupprechter ist eine unverzügliche Umsetzung gewährleistet", so Wallner. Auch Bundesminister Rupprechter stößt in die gleiche Kerbe: "Für mich steht die Sicherheit der Bevölkerung an erster Stelle. Das Rheintal gehört auf beiden Seiten der Staatsgrenze zu den dichtest besiedelten und wirtschaftlich stark prosperierenden Räumen. Es war für mich selbstverständlich, die Mittel bereit zu stellen, damit die Dämme so rasch wie möglich saniert und Schwachstellen beseitigt werden können.

Die dringlichsten baulichen Maßnahmen werden bis Jahresende umgesetzt

   Bei der gründlichen Untersuchung der Dämme im Rahmen des Hochwasserschutzprojekts Rhesi im Vorjahr wurden auf österreichischer Seite zehn Abschnitte erkannt, wo Sofortmaßnahmen durch Ergänzung der Dichtwände auf rund 2,7 Kilometer und eine Auflastschüttung mit Interventionspiste auf rund 2,5 Kilometer nötig sind. Die Bauarbeiten für die dringlichsten Schwachstellen werden noch heuer umgesetzt.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. Datenschutz
© Land Vorarlberg
Seitenanfang