Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Dienstag, 25.8.2015 14:27 Uhr

Asyl/Integration/Wallner/Schwärzler

Kriegsflüchtlinge: Vorarlberger Solidarität bei klaren Spielregeln

LH Wallner und LR Schwärzler informierten am Dienstag im Pressefoyer über die aktuelle Flüchtlingssituation in Vorarlberg

Bregenz (VLK) – Über die aktuelle Flüchtlingssituation in Vorarlberg haben am Dienstag (25. August) nach der Regierungssitzung Landeshauptmann Markus Wallner und Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler berichtet. Dabei hat der Landeshauptmann das große Verständnis in der Vorarlberger Bevölkerung gewürdigt und sich zudem bei den "vielen konstruktiven Kräften im Land" – Gemeinden, Hilfsorganisationen, ehrenamtlich Engagierte – für die Unterstützung in der herausfordernden Situation bedankt.

LH Markus Wallner . LR Erich Schwärzler . Kriegsflüchtlinge: Vorarlberger Solidarität bei klaren Spielregeln .

"Der großartige Einsatz auf allen Ebenen verdient Wertschätzung und Anerkennung und ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass Vorarlberg in der Lage ist, die Vorgaben zu erfüllen", sagte der Landeshauptmann.
 

Vorarlberg erfüllt Asylquote zu 100 Prozent
 

   Derzeit werden in Vorarlberg rund 2.100 Flüchtlinge in 62 Gemeinden betreut. Das Land erfüllt damit die mit dem Bund vereinbarte Asylquote zu 100 Prozent, informierte Wallner. Damit das so bleiben kann, würden in enger Zusammenarbeit mit den Gemeinden weitere Quartiere und Unterbringungsmöglichkeiten geprüft. Das "sehr professionell arbeitende" Quartiermanagement-Team sei derzeit mit rund 200 einzelnen Abklärungen zu möglichen Unterbringungen beschäftigt, berichtete der Landeshauptmann. Geprüft wird aktuell auch das Angebot der Vorarlberger Pfarren. Diese haben 42 Grundflächen für mögliche Container-Einheiten zur Verfügung gestellt. Bezüglich einer Container-Lösung gebe es noch keine Entscheidung von Landesseite, "weil bis jetzt auch noch keine Entscheidung erforderlich war", erläuterte Wallner. Dennoch werde die Möglichkeit als möglicher "Plan B" ebenfalls geprüft. Das Aufstellen von Zelten ist für Wallner und Schwärzler nach wie vor keine geeignete Lösung.

Mehr Druck für eine europäische Lösung

  
Einmal mehr richtete Wallner den Appell an die Bundesregierung, energischer für eine europäische Lösung einzutreten. "Es braucht endlich eine faire Quoten-Aufteilung in Europa", erneuerte der Landeshauptmann seine Forderung. Die Asylwerberzahlen könnten nicht allein von den Ländern und Gemeinden gelöst werden. Man dürfe das System nicht überstrapazieren, warnte Wallner. Die europäische Ebene sei gefragt, wenn es darum geht, den Zustrom zu vermindern. Offen müsste auch der Vorschlag eines befristeten Schutzes für Flüchtlinge diskutiert werden und auch die Frage der Rückführung von Rückkehrwilligen, sobald sich die Lage vor Ort in den Krisenregionen entspannt hat.

   50 bis 60 Flüchtlinge kommen derzeit wöchentlich in Vorarlberg an. "Das ist eine hohe Zahl und stellt uns vor enorme Anforderungen", unterstrich der Landeshauptmann. Es gelte jetzt, sehr schnell zu erfassen, über welche Qualifikationen die Geflüchteten verfügen. Nach dem Erlernen der Sprache müsste eine rasche Integration in den Arbeitsmarkt erfolgen. Diesbezüglich wären in Vorarlberg bereits gute Instrumente vorhanden, erinnerte der Landeshauptmann an die vielfältigen Sprach-, Bildungs- und Integrationsprogramme, die es im Land schon heute gibt.

   Mit Blick auf 2016 machte Wallner deutlich, dass mehrere Fragestellungen unbedingt ausdiskutiert werden müssten. Eine ähnliche Zahl an Flüchtlingen im Land aufzunehmen wie in diesem Jahr hält der Landeshauptmann für 2016 kaum mehr für wiederholbar.

Bis Jahresende würden fast alle Vorarlberger Gemeinden Asylwerbende beherbergen, wies Landesrat Erich Schwärzler auf die große Bereitschaft der Kommunen hin, einen Beitrag zu leisten.
 

Aktuelle Flüchtlingszahlen in den Gemeinden:

Gemeinde

Anzahl der Flüchtlinge

Alberschwende

18

Altach

1

Bartholomäberg

33

Bezau

33

Blons

21

Bludenz

90

Bludesch

74

Brand

2

Bregenz

214

Bürs

9

Bürserberg

6

Dalaas

5

Dornbirn

264

Egg

5

Feldkirch

296

Feldkirch-Gisingen

1

Frastanz

4

Fußach

5

Gaißau

5

Gaschurn

14

Göfis

29

Götzis

138

Hard

73

Hittisau

20

Höchst

19

Hohenems

32

Hohenweiler

1

Hörbranz

7

Innerbraz

40

Kennelbach

1

Klaus

5

Koblach

9

Langen bei Bregenz

8

Lauterach

24

Lech

29

Lingenau

10

Lochau

11

Ludesch

20

Lustenau

42

Mäder

24

Möggers

4

Nenzing

41

Nenzing

1

Nüziders

24

Raggal

36

Rankweil

17

Riefensberg

1

Röthis

12

Schlins

40

Schoppernau

1

Schruns

99

Schwarzach

17

Sibratsgfäll

5

St. Anton i. M.

4

St. Gerold

2

Sulz

2

Sulzberg

25

Thüringen

12

Tschagguns

29

Vandans

17

Wolfurt

16

Zwischenwasser

45

Gesamtergebnis

2092

Weiterführende Informationen sind im Internet unter www.fluechtlingsquartiere.at abrufbar.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)




TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
  2. Datenschutz
© Land Vorarlberg
Seitenanfang