Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Donnerstag, 3.9.2015 16:02 Uhr

Gesundheit/Spitäler/Wallner

Landeshauptmann Wallner besichtigte Baufortschritte am LKH Feldkirch

11,2 Millionen Euro fließen heuer aus dem Landesbudget in das aktuell größte Hochbauprojekt des Landes Vorarlberg

Feldkirch (VLK) – Landeshauptmann Markus Wallner machte sich am Donnerstag (3. September) ein Bild über die Baufortschritte am Landeskrankenhaus Feldkirch. Um rund 58 Millionen Euro wird dort südseitig ein dreistöckiger Zubau errichtet. Zukünftig sind darin zwölf neue Operationssäle, eine neue Intensivstation sowie ein Speisesaal mit 350 Sitzplätzen untergebracht. "Es handelt sich bei der Erweiterung um einen notwendigen Schritt zur Verbesserung der medizinischen Infrastruktur", sagte der Landeshauptmann beim gemeinsamen Rundgang mit Gerald Fleisch, dem Direktor der Krankenhausbetriebsgesellschaft (KHBG), und Chefarzt Wolfgang Elsäßer.

   Begonnen wurde mit den Arbeiten am Zubau im März 2015. Dem Spatenstich war eine fast zehnjährige Planungsphase vorausgegangen. Nach derzeitigem Stand müssten die aufwendigen Baumaßnahmen bis Ende 2018 fertiggestellt sein. Sobald die neuen Räumlichkeiten zu Verfügung stehen, werden alle bisherigen OP-Säle in die neue Spange übersiedeln. Die frei werdenden Flächen sollen dann als zusätzliche Ambulanz- und Funktionsbereiche genutzt werden.

Investition in die Zukunft

   Beim Rundgang bezeichnete Wallner das Projekt als "unverzichtbare Investition in die Qualität und in die Zukunft des Hauses". Dabei erinnerte der Landeshauptmann auch an die demographische Entwicklung in Vorarlberg, "die es erforderlich macht, heute für die Zukunft zu handeln". Am LKH Feldkirch werden aktuell jedes Jahr rund 21.000 operative Eingriffe durchgeführt, das sind um ein Viertel mehr Eingriffe als noch vor zehn Jahren. "Mit diesem Ausbauprojekt sind die operativen Kapazitäten am LKH Feldkirch auf lange Sicht gewährleistet", betonte der Landeshauptmann, der sich mit den Baufortschritten zufrieden zeigte.

Wichtige Maßnahmen bereits umgesetzt

   Wallner erinnerte im Gespräch auch an jene Projekte, die am LKH Feldkirch bereits erfolgreich umgesetzt worden sind, wie beispielsweise der Neubau des Campus West (Pathologie), die Erweiterung der Strahlentherapie, der Neubau der Küche bzw. Versorgungsspange sowie diverse Umbauten im Bestand wie Neubau der Schockräume, der Stroke Unit, Ausbau der Augenabteilung und auch der Neubau eines fünften Operationssaales. "Qualitätsverbesserungen kommen den Patientinnen und Patienten sowie dem engagierten Personal gleichermaßen zugute", stellte der Landeshauptmann klar.

Impuls für Wirtschaft

   In der millionenschweren Investition sieht Wallner auch einen wichtigen Impuls für die Vorarlberger Wirtschaft: "Es ist ein wesentliches Anliegen des Landes, durch öffentliche Aufträge der heimischen Wirtschaft Impulse zu verleihen". Dabei werde großer Wert darauf gelegt, qualitativ hochwertige Gebäude zu errichten, die möglichst geringe Betriebs- und Erhaltungskosten verursachen und dadurch langfristig kostenoptimiert sind, so Wallner weiter.

Landeskrankenhaus Feldkirch

   Das LKH Feldkirch ist das Schwerpunktkrankenhaus des Landes Vorarlberg und umfasst 23 medizinische Fachabteilungen mit insgesamt 617 stationäre Betten (am Standort Feldkirch 551 Betten und in den angeschlossenen Abteilungen Interne Maria Rast, Schruns 34 Betten und Interne E, Rankweil, 32 Betten). Jährlich werden am LKH Feldkirch etwa 40.000 Patientinnen und Patienten stationär und rund 220.000 ambulant behandelt.

Infobox

Redakteur/in: Wolfgang Hollenstein (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang