Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Donnerstag, 24.9.2015 20:00 Uhr

Kultur/Ausstellung/Bernhard

Künstlerische Auseinandersetzung mit der Zeit

Landesrat Bernhard eröffnete Ausstellung der Brüder Getzner

Dornbirn (VLK) – Die gedankliche und künstlerische Auseinandersetzung mit der Zeit ist heute genauso aktuell wie schon im alten Rom. Diesen Bogen über 2000 Jahre spannte Kulturlandesrat Christian Bernhard in seiner Eröffnungsrede zur Ausstellung "Von der Kürze der Dauer" der Brüder Christoph und Markus Getzner am Donnerstag, 24. September 2015, im Kunstraum Dornbirn.

Bernhard erinnerte daran, dass Christoph und Markus Getzner nicht nur im letzten Jahr mit dem Ehrenpreis des Landes Vorarlberg ausgezeichnet wurden, sondern auch den Umschlag des neuen Kulturberichts des Landes gestaltet haben. Dies sei als Wertschätzung für die Kulturschaffenden und zugleich als Signal zu verstehen, betonte Bernhard: "Wir wollen damit klarstellen, dass es Aufgabe der Politik und Verwaltung ist, im Dienste der Kunst und Kultur da zu sein und nicht umgekehrt."

   Den Titel der Ausstellung der Brüder Getzner, "Von der Kürze der Dauer", stellte Landesrat Bernhard einer Schrift des römischen Philosophen Seneca gegenüber, der sich darin vor 2000 Jahren mit der "Kürze der Zeit" befasst hat. "Vermutlich liefert gerade auch die Beschäftigung mit Kunst wertvolle Impulse, um den Alltag kontrapunktisch zu reflektieren. Und das liefert wiederum ebensolche Glücksmomente, in denen die Zeit still stehen kann", so Bernhard.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang