Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Donnerstag, 4.2.2016 8:41 Uhr

Energieinstitut/Schwärzler

LR Schwärzler: "Energieinstitut Vorarlberg leistet wertvolle Grundlagenarbeit im Energiebereich"

Landesbeitrag in Höhe von 820.000 Euro für 2016 bewilligt

Bregenz (VLK) – Dass Vorarlberg heute europaweit als Musterregion in punkto Nachhaltigkeit und Energieverbrauch gilt, ist maßgeblicher Verdienst des Energieinstituts Vorarlberg, betont Landesrat Erich Schwärzler. Die Landesregierung genehmigt dem Institut für das Jahr 2016 einen Basisförderbetrag von 820.000 Euro.

"Das Energieinstitut Vorarlberg ist ein wichtiges Kompetenzzentrum und gleichzeitig eine anerkannte Denkwerkstatt für Vorarlberg", bekräftigt Landesrat Schwärzler und verweist auf den umfangreichen Aufgabenbereich. Seit 1985 bildet, berät und forscht das Energieinstitut Vorarlberg in den Bereichen Energieeinsatz sowie erneuerbare Energieträger. Darüber hinaus ist das Institut an zahlreichen nationalen, regionalen und europäischen Forschungs- und Entwicklungsprojekten beteiligt.

   Die vielfältige Arbeit des Instituts habe wesentlich dazu beigetragen, dass Vorarlberg auch über die Grenzen hinaus in vielen Bereichen Modell- und Vorbildcharakter erlangt hat, so Landesrat Schwärzler.

   Das Gesamtbudget des Energieinstituts Vorarlberg für 2016 beläuft sich auf mehr als 4,5 Millionen Euro. Die Basisförderung von Seiten des Landes wird für Dienstleistungen für Bürgerinnen und Bürger, Fachleuchte, Unternehmen sowie Gemeinden eingesetzt.

Infobox

Redakteur/in: Johanna Lindner (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang