Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Dienstag, 23.2.2016 14:50 Uhr

Wirtschaft/Areitsmarkt/Wallner/Rüdisser/Rauch

Land und AMS schnüren Arbeitsmarktpaket für 2016

Über 25 Millionen Euro für arbeitsmarktpolitische Initiativen

Bregenz (VLK) – Das Land Vorarlberg und das Arbeitsmarktservice (AMS) setzen auch heuer ihre engagierte Zusammenarbeit zur Stabilisierung des Arbeitsmarktes fort, bekräftigten Landeshauptmann Markus Wallner, Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser, Landesrat Johannes Rauch und AMS-Landesgeschäftsführer Anton Strini im Pressefoyer am Dienstag, 23. Februar 2016. Sie unterzeichneten die Vereinbarung über ein 25,5 Millionen Euro (davon rund 8,1 Millionen Landesmittel) schweres Maßnahmenpaket für gemeinsame arbeitsmarktpolitische Initiativen.

LH Markus Wallner . LSth. Karlheinz Rüdisser . LR Johannes Rauch . Anton Strini . Land und AMS schnüren Arbeitsmarktpaket für 2016 .

  Diese Maßnahmen konzentrieren sich auf drei Schwerpunkte, nämlich auf das Auffangnetz für Jugendliche und junge Menschen unter 25 Jahren (11,2 Millionen Euro für knapp 3.100 Betroffene), auf verstärkte Qualifizierungsanstrengungen für Geringqualifizierte (1,7 Millionen Euro für über 400 Betroffene) sowie auf Angebote für besonders gefährdete Personengruppen, um der Verfestigung von Arbeitslosigkeit entgegen zu wirken (12,6 Millionen Euro für fast 3.000 Betroffene). Zusammen mit weiteren ausschließlich vom AMS oder vom Land finanzierten Maßnahmen ergibt sich ein Finanzvolumen von 50,6 Millionen Euro (42,5 Millionen vom AMS und 8,1 Millionen vom Land). 

   Landeshauptmann Wallner hob die in Vorarlberg im Österreich-Vergleich bessere Arbeitsmarktsituation hervor und betonte, dass Vorarlberg auch mit den Nachbarkantonen und Deutschland mithalten könne. Auch  Landesstatthalter Rüdisser verwies darauf, dass noch nie so viele Menschen in Beschäftigung standen. Trotzdem sei die Situation angespannt, weil auch die Arbeitslosenzahlen steigen, wenn auch in geringerem Ausmaß als in anderen Bundesländern oder europäischen Staaten. Dennoch ist Wallner vorsichtig optimistisch: "Jüngste Nachrichten geben Anlass zu positiven Prognosen, dass die von Land und AMS gesetzten Maßnahmen für mehr Beschäftigung greifen. Es bedarf aber weiter großer gemeinsamer Anstrengungen."

   Besondere Herausforderungen am Arbeitsmarkt gibt es vor allem bei den Gruppen am Rande des Altersspektrums, erläuterte AMS-Chef Strini. Das sind zum einen die über 55-Jährigen, aber auch die ganz Jungen, die direkt nach dem Schulabschluss noch über keine berufliche Praxis verfügen, brauchen nicht selten Unterstützung, um einen guten Einstieg am Arbeitsmarkt und damit ins Leben zu finden. Ein entscheidender Faktor ist und bleibt die Qualifikation. "Wer gut qualifiziert ist, hat gute Chancen am Arbeitsmarkt, wer nur gering qualifiziert ist, tut sich schwer", so Wallner.

   Das unterstrich auch Landesrat Rauch. "Jeder Euro, der in die Qualifikation der Jugend investiert wird, erspart später weit höhere Kosten", sagte er. Eine besondere Herausforderung bestehe auch darin, junge bleibeberechtigte Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Die dafür nötige Kooperationsbereitschaft der Wirtschaft sei gegeben, so Rauch.

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:


PDF: Pressefoyerunterlagen
PDF: Vereinbarung



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang