Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite des Presseservers
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Land Vorarlberg - Presse

Sie sind hier:

vorarlberg.at/presse

Presseaussendungen - Vorarlberger Landeskorrespondenz

Donnerstag, 25.2.2016 17:00 Uhr

Kultur/Schulen/Mennel/Bernhard

"ARTig und frei" – Kreative Zusammenarbeit von Kultur und Schule

Auszeichnung von neun Projekten durch LR Mennel und LR Bernhard

Bregenz (VLK) – Unter dem Titel "ARTig und frei" hat der Vorarlberger Kulturservice eine spezielle Förderschiene für nachhaltige Kooperationen von Kulturschaffenden bzw. -einrichtungen und Schulen ausgeschrieben. Neun so entstandene Projekte zum Thema "Kunst und Raum" wurden am Donnerstag, 25. Februar 2016, im Landhaus präsentiert und mit 2.000 Euro prämiert. Bildungslandesrätin Bernadette Mennel und Kulturlandesrat Christian Bernhard gratulierten allen Beteiligten zu den originellen und interessanten Ergebnissen.

"Der Dialog zwischen Bildung und Kultur vermittelt jungen Menschen das Verständnis für kulturelle Werte und bietet Raum zur Entfaltung ihrer Kreativität. Und kulturelle Partizipation trägt zur positiven Persönlichkeitsbildung junger Menschen bei", sagte Landesrätin Mennel. Die Förderung des Interesses an Kultur und kultureller Betätigung habe daher im Bildungssystem einen hohen Stellenwert. Besonders erfreulich ist für Mennel, dass bei den neun ausgezeichneten Projekten beinahe alle Schultypen und Alterskategorien – von der Volksschule bis zur Landesberufsschule – vertreten sind.

   Für Landesrat Bernhard ist Kulturförderung eine wesentliche Investition in die Gesellschaft: "Es ist mir wichtig, den Zugang zu Kunst und Kultur für alle möglich und ansprechend zu machen. Dazu bedarf es verstärkter Impulse in der Kulturvermittlung und einer intensiven Zusammenarbeit von Kultur- und Bildungseinrichtungen. Nur wer seine eigene Kultur kennt, sie und sich selbst darin versteht, ist offen für Neues." Die Auseinandersetzung mit eigener und fremder Geschichte schaffe Identität, (Selbst-) Bewusstsein, Verständnis für sich und andere, was gerade in einer Zeit massiver gesellschaftlicher Veränderungen von großer Bedeutung sei.

   In einem von Konsum, Fernsehen, Handy, Computer sowie Facebook und Twitter dominierten Alltag sei es umso wichtiger, sich auch aktiv kreativen Prozessen zuzuwenden und geistige "FreiRäume" zu schaffen, so Bernhard. Die vorgestellten Projekte bringen das zum Ausdruck. Darin geht es um Räume zur Freizeitgestaltung (Pausenhof), Räume für kommunikatives Miteinander, Räume für Forschung und Wissenschaft, Räume für Selbsterfahrung (Raum und Klang) bis hin zu Raum für absolut menschliche Bedürfnisse (Oasen-WC unter Palmen).

Pädagogisches Förderzentrum Feldkirch, "Platz da! … für das Glück in kleinen Dosen"
Der Neubau des Montforthauses und die damit verbundene Freiraumgestaltung hat zu Einschränkungen durch den Verlust des Pausenhofes geführt. In einem gestalterischen Beteiligungsprozess mit Schülerinnen/Schülern und Lehrpersonen für die neue Nutzung des Außenraumes mit der erfahrenen Architektin Nicoletta Piersantelli entstanden Ideen und Konzepte, die bereits den Stadtverantwortlichen präsentiert wurden.

LernART Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht, Hohenems, "Sagen-Märchen-Fabeln-Legenden"
Die Geschichtenerzählerin Herta Glück initiiert eine Schreibwerkstatt für Schülerinnen und Schüler, die ihre Sagen, Märchen, Fabeln, Legenden festhalten und/oder erfinden. Diese werden fächerübergreifend für eine Bühnenaufführung umgesetzt.

BG Bludenz, "Staging Knowledge: Inszenierung von Wissensräumen durch performative Kulturvermittlung"
Eine künstlerische Forschungspraxis nach dem Konzept von Professor Herbert Lachmayer wird mit der Künstlerin Sabine Marte ausprobiert und ausgestellt.

Gymnasium Schillerstraße, Feldkirch, "Phantasieräume"
In Zusammenarbeit mit der Arbeiterkammer Feldkirch lernen die Schülerinnen und Schüler die Räumlichkeiten der Bibliothek kennen. Sie setzen sich mit dem Thema Wissensspeicher ebenso auseinander wie mit der Gestaltung, mit Licht, Proportionen, Akustik usw. Davon inspiriert, gestalten sie gemeinsam mit der Künstlerin Sarah Hoffmann ihre eigenen kleinen Räume.

Neue Praxismittelschule der Pädagogischen Hochschule, Feldkirch, "Street Art"
Der Künstler Harald Gfader gestaltet mit Schülerinnen und Schülern der Praxismittelschule "Street Art". In diesem Zusammenhang schafft er Zugänge zu Materialkunde ebenso wie zu künstlerischen Techniken. Auch eine Auseinandersetzung mit Zeichensystemen und ihre Bedeutung ist Teil des Projektes.

Freie Montessorischule Altach, "Mit Stimmen Räume erobern und verändern"
Die Theaterpädagogin Brigitte Walk ermöglicht den Schülerinnen und Schülern vielfältige Raumerfahrung mit Hilfe ihrer eigenen Stimme: Stimmexperimente folgen. Wie verändert die Stimme den Raum, wie verändert der Raum die Stimme?

LBS Feldkirch, Friseurinnen, "A Room of One’s Own – Ein Zimmer für mich allein"
Virginia Woolfs Buchtitel bzw. Roman dient als Ausgangspunkt für eine Auseinandersetzung mit Wünschen und Zielen junger Frauen. In einer Schreibwerkstatt mit der Autorin Erika Kronabitter lassen sich die Schülerinnen und Schüler von Woolfs Roman inspirieren und verarbeiten Selbstverwirklichungspläne und die Wünsche nach dafür notwendigen "Räumen" in eigenen Texten.

Neue Mittelschule Hittisau, "Arbeitstitel: Lebensraum"
Die Architektin Geli Salzmann begibt sich mit den Schülerinnen und Schülern auf eine Forschungsreise zu Fragen von Raumnutzung und Ästhetik bzw. Gestaltung des Lebensraums. Dabei werden Forschungsfragen entwickelt, beobachtet, gesammelt, Erfahrungen gemacht und anschließend aufgearbeitet, präsentiert und reflektiert.

Volksschule Altenstadt, Feldkirch, "Das Klo – Phantastische Lese- und Schreiberlebnisse"
Das Klo als ganz besonderer "Freiraum" – Die Autorin Irmgard Kramer bietet eine Reihe von Impulsen zum Thema Klo, tolle Kinderbücher- und Geschichten, Informationen zur historischen Entwicklung des Klos, persönliche Erlebnisse uvam. Die Kinder diskutieren ihre Sicht auf das Klo und seine Funktion und Bedeutung. Mittels Texten oder Zeichnungen entwickeln sie das Thema auf kreativ-künstlerische Weise weiter. Es entsteht ein verwunschenes Klo-Gespenst ebenso wie ein feudales Oasen-WC unter Palmen. Eine Klo-Vielfalt ohne Grenzen!

Infobox

Redakteur/in: Gerhard Wirth (LageplanFahrplan)


Weitere Medien zu diesem Artikel:



TEXT

Topnavigation

  1. Lawinenbericht
  2. Regierungserklärung
  3. Landhaus live
  4. LH Wallner
  5. Land Vorarlberg

Impressum

  1. Impressum
© Land Vorarlberg
Seitenanfang